VALENTINSKEKSE



Der Valentinstag gilt ja als Tag der Liebenden! Bisweilen fällt es mir zunehmend schwerer, daran zu glauben.  Hat man früher hauptsächlich Blumen zum Valentinstag verschenkt, werden die Geschenkideen des Handels mittlerweile immer abstruser. Gelinde gesagt verschenkt man jetzt alles nur Mögliche und Unmögliche, wichtig ist nur, dass die Kasse tüchtig klingelt! Ich bin da ganz beinhart und kaufe am Valentinstag nix - aber auch wirklich gar nix! Es geht sogar soweit, dass ich dem Göttergatten ausdrücklich verbiete (nur dass das klar ist, dem verbiete ich sonst gar nix,  nicht dass ihr mir noch auf falsche Ideen kommt!) an diesem Tag was zu kaufen. So durch die Blume gebe ich ihm dann zu verstehen, dass er das Geschenke kaufen ruhig 1 Woche verschieben kann ;-)! Und bei dieser Gelegenheit überreiche ich ihm zum Valentinstag etwas Süßes - selbstgemacht natürlich, versteht sich doch oder? Heuer kriegt der Liebste Love-Kekse am Stiel - voriges Jahr gab es einen leckeren HERZKUCHEN.


Zutaten Mürbeteig
200 g Mehl
100 g Butter
100 g Staubzucker
1 Eidotter
1 Pkg. Vanillezucker
1 Prise Salz
abgeriebene Schale einer Biozitrone

Zutaten für die Schokofülle
100 g Schokolade Zartbitter
30 g Schlagsahne
(optional noch: 1 TL Cointreau oder Rum)

Zutaten für die Glasur
1 Eiklar
200 g Staubzucker gesiebt
1 cl Zitronensaft

Sonstige Zutaten:
Cakepop-Stiele 
Glitzerstaub
Zuckerdekor (Herzen etc.)



Zubereitung Kekse:
  • Aus den angegebenen Zutaten einen Mürbeteig zubereiten - zugedeckt ca. 45 Minuten kalt stellen
  • Backblech mit Backpapier belegen und den Backofen auf 175 ° vorheizen
  • Den Teig am besten zwischen Backpapier dünn ausrollen und mit beliebigen Formen ausstechen bis der Teig aufgebraucht ist
  • Die ausgestochenen Herzen/Buchstaben auf das Backblech legen und im heißen Ofen ca. 10 Minuten backen (bis die Kekse eine schöne goldgelbe Farbe bekommen) - danach aus dem Rohr herausnehmen und gut abkühlen lassen
  • Die Hälfte der Kekse mit der Schokoladefüllung bestreichen - dann einen Cakepop-Stiel daraufsetzen und zuletzt noch 1 Keks leicht andrücken

Zubereitung Schokoladefülle:
  • Schokolade fein hacken und mit der Schlagsahne (und dem Cointreau) bei kleiner Hitze und unter mehrmaligem Rühren schmelzen - danach abkühlen lassen (die Schokolade sollte eine schöne cremige Konsistenz aufweisen!)

Zubereitung Eiweißglasur:
  • Staubzucker in eine Schüssel sieben und die restlichen Zutaten dazugeben und verrühren bis die Masse schön glatt ist
  • Die gefüllten Kekse auf 1 Seite mit der Eiweißglasur bestreichen - wie ihr seht, ist mir das nicht wirklich gut gelungen - ich hätte es wissen sollen, Feinarbeit ist nicht wirklich meins :-( und dann noch wie gewünscht verzieren 




Abgewandelt nach einem Rezept der Lecker Bakery





GROSSMUTTERS APFELKUCHEN



Voriges Jahr hatten wir eine reichliche Apfelernte (das 1. Mal übrigens!). So reichlich, dass wir sogar Äpfel im Keller einlagern konnten. Aber wie das manchmal so ist, aus den Augen aus dem Sinn. Verhunzelt und verrunzelt fristen sie im dunklen Keller ihr Dasein. Der Geschmack ist zwar noch tipptopp, nur die Konsistenz lässt sehr zu wünschen übrig.  Apfelkuchen ist in diesem Fall das Zauberwort! Genau so einen nämlich, wie ihn unsere Oma immer gemacht hat. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich als Kind immer zuerst das Gitter gegessen habe und dann erst den Rest. Das Gitter fand ich nämlich damals nicht so prickelnd ;-). Letztens hatte ich diesen Kuchen dann ohne dieses Gitter gemacht - tja, und ich muss sagen - Geschmäcker ändern sich, jetzt finde ich, dass das Gitter unbedingt dazugehört!


Zutaten Mürbeteig
( Springform - 28 cm Durchmesser)
500 g Mehl
150 g Staubzucker
200 g Butter
2 Eier
Abrieb einer Biozitrone
1 Prise Salz

Zutaten Apfelmasse:
1  kg Äpfel
150 g Kristallzucker
1 Pkg. Vanillezucker
Saft von 1 Biozitrone
2 TL Zimt
3 EL Rum



Zubereitung Mürbeteig:
  • Die Teigzutaten rasch verkneten und den Teig für ca. 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen
Zubereitung Apfelfülle / Kuchen:
  • Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden und mit dem Kristallzucker, Vanillezucker, Zimt und Zitronensaft dünsten
  • Rum dazugeben und dann das Ganze mit dem Pürierstab pürieren - danach auskühlen lassen
  • 2/3 des Mürbeteiges ausrollen und in eine mit Backpapier ausgekleidete Tortenform geben 
  • Apfelfülle darauf geben und die Masse schön glatt streichen
  • Aus dem restlich verbliebenen Mürbeteig dünne Rollen formen und gitterartig über die Apfelfülle legen
  • Im vorgeheizten Backrohr bei 180 ° für ca. 45 - 50 Minuten backen
  • Aus dem Rohr nehmen - auskühlen lassen und mit etwas Staubzucker bestreuen





Quelle: Oma



 
© Design by Neat Design Corner