ZIEGENKÄSE-CROSTINI MIT MARILLENCHUTNEY




Ich muss zugeben, es ab und zu ganz gern mal "süss-sauer" zu mögen. Viele Leute können ja mit dieser Geschmacksrichtung nicht allzuviel anfangen. Wenn ich da so an das ein oder andere Gericht beim Chinesen denke - kann ich das absolut verstehen. Aber vielleicht sollten diejenigen mal selber ein Marillenchutney machen - ich bin davon überzeugt, dass sie bald absolute "Süss-Sauer-Fans" werden würden! Dieses Marillenchutney liebe ich persönlich über alle Maßen! Es schmeckt absolut herrlich zu Grillfleisch, zu Wiener Schnitzel und natürlich zu Käse. In diesem Fall allerfeinst zu krossen Ziegenkäse-Crostinis! Mecker - ähm sehr lecker würde ich mal dazu sagen. Probieren wärmstens empfohlen!




Zutaten Chutney (ca. 4 -6 Gläser)
1 kg Marillen (Aprikosen)
250 g  Zwiebel
1 rote Chilischote
400 g Zucker 
1 TL Salz
180 ml  Weißwein-Essig
3 Marillenkerne

Zutaten Ziegenkäse-Crostini (für 4 - 6 Personen)
1/2 Baguette
150 bis 200 g Ziegenfrischkäse (kann natürlich auch normaler Frischkäse sein)
6 TL Marillenchutney
1 Handvoll schwarze Oliven
1 Zweig frischer Minze
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
fruchtiges Olivenöl zum Beträufeln





Zubereitung (Chutney):

  • Marillen vom Kern befreien und klein schneiden,  3 Marillenkerne knacken und die Kerne (die mandelähnlich aussehen)  im Mörser zerdrücken
  • Zwiebel möglichst fein würfeln
  • Von den Chilischoten die Kerne unter laufendem Wasser entfernen und in feine Streifen schneiden (wenn du es gern scharf magst  kannst du gerne auch ein paar Kerne dazugeben)  
  • Alle Zutaten im offenen Topf, bei mittlerer Hitze und gelegentlichem Rühren dicklich einkochen lassen
    (mindestens 1 Stunde - die Flüssigkeit muss sich ziemlich einreduzieren!)
  • Das fertige Chutney heiß in sterilisierte Gläser füllen und sofort verschließen
  • Möglichst dunkel gelagert hält das Chutney ca. 1 Jahr




Zubereitung Ziegenkäse-Crostini:

  • Baguette schräg in Scheiben schneiden und auf einem mit Backpapier belegten Blech bei 170 ° ca. 8 Minuten rösten
  • Etwas abkühlen lassen und dann mit dem Ziegenfrischkäse bestreichen
  • Jeweils 1/2 TL Marillenchutney auf den Ziegenkäse daraufsetzen und Oliven und Minze auf den Crostinis verteilen
  • Zuletzt mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer bestreuen und mit Olivenöl beträufeln



















Kommentare:

  1. Klingt lecker. Aprikosenkerne sollen aber Blausäure enthalten? Ich glaube, die würde ich dann lieber weglassen.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva!

      Ja, das mit der Blausäure habe ich auch schon gehört - aber nachdem die Menge relativ gering ist und das bei uns noch keinem geschadet hat, denke ich mal, dass es nicht so schlimm ist. Aber wenn du auf Nummer sicher gehen willst - lass es lieber weg - schmeckt sicher auch! Wünsch dir ein schönes Wochenende!

      Alles Liebe!

      Kathrin

      Löschen
  2. Das Rezept werde ich mir vormerken, die Kombination gefällt mir sehr. Und auf die Aprikosemkerne würde ich auf keinen Fall verzichten! (Man bekommt sie ja sogar in größeren Mengen zu kaufen und ich verwende sie oft und gern zum Backen.)
    Liebe Grüße, Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Antje!

      Ja, ich denke mal auch die Menge machts aus! Ich liebe dieses mandelartige Aroma der Kerne und habe neulich sogar ein Rezept entdeckt, wo man aus den Kernen ein Eis machen kann. Klingt interessant oder?

      Liebe Grüße!

      Kathrin

      Löschen
    2. In den Aprikosenkernen der Zuchtaprikosen (also die, die wir in der Regel kaufen) ist keine Blausäure enthalten. Die Kerne der Wildaprikosen dagegen enthalten Blausäure. Alles im grünen Bereich also ;-)

      Löschen

 
© Design by Neat Design Corner