JOHANNISBEER-SCHNITTEN




Manchmal muss ich Sachen machen, auf die ich keine Lust habe. Aber dieses Problem haben wir ja alle mal mehr oder weniger. In diesem Fall geht es um die besagten Johannisbeer-Schnitten,  die sich der Göttergatte ausgesucht hat. Ich mag zwar gern Johannisbeersaft, aber im großen und ganzen hat sich's damit auch schon. Aber dann wird mir - gemeinsam mit den frisch gepflückten Johannisbeeren - schon das Rezept über den Tisch rübergeschoben! Abwehrend versuche ich noch einzuwenden, dass ich mir nicht so recht vorstellen kann, dass Johannisbeeren im Kuchen gut schmecken würden! Nach  kurzem Durchlesen des Rezeptes bin ich endgültig überzeugt, dass dieser Kuchen nur ein Reinfall werden kann - die Zubereitung gefällt mir absolut nicht! Beinahe mit Engelszungen redet der Göttergatte auf mich ein. So nach dem Motto, das ist egal - wenn's nicht schmeckt esse ich es halt allein! Abschließend muss ich sagen - Rezept abgewandelt - und der Göttergatte hat die Schnitten absolut nicht allein essen müssen - sie waren extrem köstlich! Welch ein Glück, dass wir so viele Johannisbeeren im Garten haben - Yummie!!





Zutaten für 1 Backblech
125 g kalte Butter
75 g weiche Butter
175 g Mehl
4 Eier
180 g Zucker
1 Prise Salz
1 Bio-Zitrone
500 g Topfen 
4 TL Speisestärke
300 g Johannisbeer-Gelee
400 g schwarze Johannisbeeren






Zubereitung  Teig:

  • Backblech mit Backpapier belegen
  • Boden: 1 Ei trennen, 175 g Mehl, 50 g Zucker, 1 Prise Salz, Eigelb und 125 g kalte Butter in Stückchen mit dem Knethaken des Rührgerätes zu einem glatten Teig verkneten
  • Teig zugedeckt ca. 1/2 Stunde kalt stellen

Zubereitung Topfenmasse:
  • Bio-Zitrone heiß abwaschen und trocken tupfen - Schale fein abreiben - Zitrone auspressen
  • 75 g Butter und 130 g Zucker mit dem Schneebesen des Rührgerätes gut cremig rühren
  • 3 Eier und das übrige - zu Schnee geschlagene Eiweiß - sowie den Topfen nach und nach unterrühren
  • Zitronenschale, Zitronensaft sowie die Stärke ebenfalls unterrühren
  • Backofen auf ca. 175° vorheizen

Zubereitung Schnitten:
  • Teig dünn ausrollen und auf das Backblech legen - mit einer Gabel mehrmals einstechen 
  • Johannisbeergelee gleichmäßig auf dem Teig verteilen und dann die Johannisbeeren darübergeben
  • Zuletzt die Topfenmasse darübergeben und möglichst glatt streichen
  • Im vorgeheizten Backrohr ca. 1 Stunde backen und dann aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen




















Kommentare:

  1. sieht wahnsinnig gut aus und ist eine gute Verwertung für Gelees und Marmeladen (mir ist vom Vorjahr einiges übrig geblieben), das Rezept ist abgespeichert!!
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Friederike!

      Ja, das Johannisbeer-Gelee ist lange nicht so beliebt wie die Marillenmarmelade - aber da hat halt jeder so seine Vorlieben. Gutes Gelingen und ich hoffe, es schmeckt dir auch so gut wie mir!

      Schönes Wochenende und liebe Grüße!

      Kathrin

      Löschen

 
© Design by Neat Design Corner