SPINATKNÖDEL




Manchmal dauert's etwas länger bis der Post "blogtauglich" ist und jetzt ist's gar so, dass der Göttergatte und ich Diskussionen bezüglich der Veröffentlichung dieses Posts führen. Ich bin nämlich der Meinung, dass Knödel eher ein Winteressen sind. Der Göttergatte versichert mir jedoch (mehr oder weniger glaubhaft), dass Spinatknödel "Hausmannskost" sind und unabhängig von der Jahreszeit immer gern gegessen werden. Nun ja, der Post wird also veröffentlicht, und wir werden sehen, wer dann letztendlich recht behält! Ich habe meinen Liebsten jedenfalls schon vorgewarnt, dass sich das im Frühling keiner mehr anschauen wird und besagtes Rezept möglicherweise als Post mit den wenigsten Klicks enden wird. Wir haben sogar gewettet - definitiv würde ich mal sagen es bleibt spannend! Spätestens wenn die Spinatknödel bei den von euch beliebtesten Posts aufscheinen - ja,  dann hat der Göttergatte gewonnen! Um was wir gewettet haben, würdet ihr jetzt gern wissen? Okay, kein großes Geheimnis - ich muss seine ALLERLIEBSTE LIEBLINGS-SACHERTORTE machen (zum Glück eh, keine große Sache - falls es mich trifft - was ich aber nicht glaube).




Zutaten für 4 Personen:
1/2 kg Knödelbrot
1/4 l Milch
450 g passierter Spinat
60 g Zwiebeln
1 Zehe Knoblauch (wer keinen Knoblauch mag - lässt diesen einfach weg)
40 g Butter
2 Eier 
1 EL Mehl
Salz, Pfeffer
1 Prise Muskatnuss
ca. 150 g Gorgonzola in kleine Stücke geschnitten (zum Füllen der Knödel)
Zum Anrichten:  geschmolzene Butter, Bergkäse oder Parmesan 





Zubereitung:

  • Knödelbrot mit heißer Milch übergießen und ziehen lassen
  • Zwiebel /Knoblauch fein hacken und in Butter kurz anrösten - abkühlen lassen
  • Passierten Spinat, die abgekühlte Zwiebel-/Knoblauchmischung, die Eier sowie das Mehl gut mit der Knödelbrotmasse vermischen
  • Würzen mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat 
  • Masse gut durchziehen lassen (ca. 15 Minuten) 
  • Kleine Knödel formen und je mit 1 kleinem Stück Gorgonzola füllen
  • Knödel nacheinander ins leicht gesalzene, wallende Wasser gleiten lassen und dann im offen Topf ca.
    15 Minuten garziehen lassen
  • Mit brauner Butter übergießen und mit Käse bestreuen




Quelle: Rezepte von Bäuerinnen






Kommentare:

  1. Liebe Kathrin, ich will es mir mit dir ja nicht verderben, aber ich finde diese Knödel jedenfalls hitverdächtig. Auch jetzt im Frühling (in meiner letzten Biokiste war frischer Spiinat!).
    Viele Grüße und einen guten Start in die neue Woche
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Antje!

      Mit frischem Spinat schmeckt es natürlich gleich noch besser! Habe ganz vergessen dazuzuschreiben, dass die Knödel auch mit Bärlauch bzw, Brenesseln herrlich schmecken :-)! Aber nachdem ich weiß, das du gerne mit den Zutaten variierst - denke ich mir mal, dass ich dir da nicht unbedingt was neues verrate!

      Wünsche dir auch eine schöne Woche! Herzliche Grüsse!

      Kathrin

      Löschen
  2. Hihihi!
    EIGENTLICH bin ich bei dir....ABER unrecht hat der liebe Wolfgang auch nicht :-D
    Egal, wer gewinnt- ich möchte dabei sein, wenn die Sachertorte verspeist wird ;-)
    Die Spinatknödel haben es jedenfalls verdient, gebloggt zu werden! Ich werde schon ganz "glustig".
    Liebe Grüße an euch 3, Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Renate!

      Wie man sieht - werde ich nicht darum herumkommen - die Sachertorte zu backen! Wolfgang hat es mir heute schon gönnerhaft unter die Nase gerieben, dass ich mich bezüglich dem Interesse an den Spinatknödel aber sowas von geirrt habe, Hätte ich nicht gedacht - aber viele Klicks sind doch immer des Blogger Freude! Übrigens kannst du wirklich gerne kommen um die Sachertorte auch zu probieren! Ich würde sagen - da rufen wir uns kurzfristig zusammen!

      Glg. Kathrin & Co

      Löschen
  3. hehe, also ich glaube du kannst schonmal für die Sachertorte einkaufen gehen. Ich habe solche Knodel einmal in Hamburg gegessen und suche nun schon lange nach einem tauglichen Rezept. Außerdem sieht das Foto ja mal mehr als endlecker aus! Wow! Würd ich sofort bestellen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Toni!

      Ja - das steht schon mal fest, dass ich dem Liebsten die Sachertorte machen darf ähm oder besser gesagt "muss"!

      Spinatknödel sind halt typisch für unsere Region und wirklich sehr lecker - ausprobieren ausdrücklich empfohlen!
      Geht ratzfatz und ist herrlich unkompliziert - ein weiterer Pluspunkt würde ich mal sagen.

      Lg. Kathrin

      Löschen

 
© Design by Neat Design Corner