ORANGEN-APEROL-SCHNITTEN



Hurra, der Frühling ist da! Mit all seinen wunderbaren Boten! Narzissen, Krokusse, Zitronenfalter, Hummeln, blühende Sträucher überall wohin das Auge schaut. Überall grünt und sprießt es! Frühmorgens ein geschäftiges Gezwitscher - ach wie ist das Leben doch schön! Sommertop oder Winterpulli? Morgens sind die Temperaturen noch frisch - aber mittags schon beinahe frühsommerlich! Sollte die Wettervorhersage allerdings zutreffen, dann gibt es spätestens am Sonntag bis in tiefe Lagen Minustemperaturen und Schneefall. Lassen wir uns am besten überraschen wie es wirklich wird! Wetter hin oder her - wir freuen uns schon auf's Wochenende! Morgen steht Terrassenputz mit allem Drum und Dran auf dem Programm. Heute schon hat der Göttergatte die Teichpumpe eingebaut (er kann's kaum noch erwarten mit dem garteln loszulegen!). Die Gartenmöbel warten darauf gesäubert und für die Kaffeetafel fein herausgeputzt zu werden. Da morgen natürlich keine Zeit für Kuchenbacken verbleibt - habe ich sozusagen für die Eröffnung des Terrassen-Cafes heute schon was gemacht und zwar Orangen-Aperol-Schnitten. Aber schaut's euch am besten selbst an - Bilder sagen mehr als alle Worte .....




Sehr praktisch weil:
- MUSS NICHT GEBACKEN WERDEN 
- LÄSST SICH GUT VORBEREITEN
- MUSS OHNEDIES GUT DURCHKÜHLEN
- BELAG IST VARIABEL
- SCHMECKT HERRLICH ERFRISCHEN
 (ich musste einfach probieren - psst!)




Zutaten für den Boden:
200 g Butter
250 g Zwieback (oder Amarettini/Butterkekse - was immer ihr gern mögt - dann bitte aber ohne Zucker - denn sonst wird es zu süß!)
100 g Zucker

Zutaten für die Topfencreme:
1 Bio-Zitrone
500 g Magertopfen
500 g Magerjoghurt
200 g Sahne 
150 g Zucker
2 EL Cointreau
12 Blatt Gelatine

Zutaten für den Belag
6 bis 8 Bio-Blutorangen (größenabhänig)
1 Pkg. Tortengelee rot
3 EL Zucker
1/4 l frisch gepresster Blutorangensaft
5 EL Aperol mit Wasser auf 1/4 l Flüssigkeit auffüllen




Zubereitung Boden:
  • Butter im Topf zerlassen und etwas abkühlen lassen
  • Zwieback und Staubzucker in der Küchenmaschine fein zermahlen und mit der flüssigen, abgekühlten Butter vermengen
  • Masse sodann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und als dünnen Boden gut festdrücken und zwischenzeitlich kalt stellen

Zubereitung: Fülle:
  • Zitrone heiß waschen und gut trocken tupfen und die Schale abreiben - Saft dann auspressen
  • Orangen ebenfalls waschen und gut trocken tupfen und Schale 1 Orange  gleichfalls abreiben
  • Orangen-und Zitronenschale mit Topfen, Joghurt, Zitronensaft und Zucker gut glattrühren
  • Gelatine in kaltem Wasser einweichen
  • Cointreau in einem Topf vorsichtig erwärmen und Gelatine darin auflösen und 3 EL der Topfenmasse unterrühren
  • Gelatine-Mix zügig unter die übrige Topfencreme rühren
  • Sahne steif schlagen und ebenfalls unter die Topfencreme unterheben
  • Topfenmasse sodann auf den zwischenzeitlich gekühlten Kuchenboden streichen und mindestens
    4 Stunden kalt stellen

Zubereitung Orangen-Aperol-Gelee:
  • Die Blutorangen mit einem scharfen Messer dick schälen, sodaß die weiße Haut möglichst entfernt wird - dann die Früchte quer in dünne Scheiben schneiden und den Kuchen damit belegen
  • Rotes Tortengelee mit 3 EL Zucker und dem 1/4 l Aperol-Wasser-Gemisch und 1/4 l frisch gepresstem Blut-Orangensaft anrühren und zum Kochen bringen bzw. 1 Minute schwach kochen lassen - kurz abkühlen lassen und bevor es fest zu werden beginnt auf dem Kuchen verteilen




Dieser Kuchen schmeckt natürlich auch mit Himbeeren oder Erdbeeren sehr lecker!












Kommentare:

  1. Es ist 6.52 Uhr, ich sitze am Küchentisch, schaue auf trüben Himmel und auf meinen erwachenden Garten - und will eigentlich Zeitung lesen. Die ist aber (mal wieder) noch nicht da. Also klappe ich den Laptop auf, um die Zeitung als ePaper zu lesen. Kann es aber nicht lassen, erstmal zu schauen, was die Blogosphäre heute zu bieten hat.

    Und dann geht die Sonne auf: Danke, liebe Kathrin für diesen tollen Anblick am frühen Morgen! Blutorangen haben eine Farbe, die einfach unschlagbar ist. Und dann noch in Kombination mit Quark und Sahne...

    Ich werde nachher mal schauen, ob mein Bioladen Blutorangen zu bieten hat...

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Antje!

      Oh, du kannst dir gar nicht vorstellen wir gut deine lieben Worte meiner Seele gerade tun! Vielen Dank - da geht's mir gleich viel besser! Diese Blutorangen sind wirklich wahre Schönheiten und schmecken dazu auch noch so gut! Quark und Sahne - ist ja bei uns schon fast ein "Dauerbrenner"......

      Und der Wetterbericht hat recht behalten - es schneit und schneit - richtig grauslich, wo es doch so schön war!

      Herzliche Grüße und alles Liebe!

      Kathrin

      Löschen
  2. das gefällt mir sehr gut und ich habe Lust, diese farbenfrohen Topfenschnitten jetzt am Wochenende nachzumachen.
    Sehr praktisch, dass sie nicht gebacken werden müssen!
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Friederike!

      Ja, dieser Farbenpracht kann man einfach nicht widerstehen - ich hatte so viele Blutorangen und da hab ich mir gedacht, die schmecken bestimmt lecker als Belag - und genauso war es dann! Für's ausprobieren wünsche ich dir gutes Gelingen und noch ein schönes Wochenende!

      Liebe Grüße!

      Kathrin

      Löschen
  3. Halli Hallo und schönen Sonntag,

    wenn das so einfach und praktisch ist,
    es nicht gebacken werden muß,

    dann möcht ich das auch haben....
    welches von den leckeren Stückerln darf ich mir nehmen ? ;)


    Schönen Sonntag, und herzliche Grüße aus Franken

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bernd!

      Grüß dich - dir auch einen schönen Sonntag! Wobei "schön" zumindest bei uns wettermässig überhaupt nicht zutrifft! Es schneit momentan so fest wie den ganzen Winter nicht - grauslich!!

      Viele liebe Grüße aus dem saukühlen und verschneiten Tiroler Unterland senden dir
      Kathrin/Wolfgang

      Löschen
  4. Hallo Kathrin,

    ich bin ganz begeistert von diesem Rezept...liest sich oberlecker und sieht ganz wunderschön aus.
    Der nächste brauchbare Obst-/Gemüsehändler der auch Bio anbietet ist gut 15 km von mir entfernt...leider. Da komme ich nicht so oft hin.
    Erdbeeren dagegen bekomme ich "bald" direkt vor meiner Nase in guter Qualität zu kaufen. Bis dahin warte ich noch ein wenig...und möchte dann diese leckeren Topfenschnitten zubereiten. Dazu meine Frage: wenn ich sie mit Erdbeeren oder Himbeeren mache, brauche ich dann ebenfalls einen Orangensaft für das Aperol-Gelee ? Was könnte ich denn ansonsten alternativ nehmen ?

    Vielen Dank für Deine Tipps !!

    Grüße aus dem schönen Allgäu, Constanze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Constanze!

      Wenn du Erdbeeren verwendest könnte ich mir ganz gut vorstellen, dazu Rhabarbersaft zu verwenden. Bei den Himbeeren würde ich wie im Rezept angegeben den Orangensaft verwenden. Ich freue mich auch schon total auf die Erdbeersaison - wird bei uns wohl noch ein bisschen dauern - schade!

      Du bist aus dem Allgäu - da ist es ja auch so wunderschön! Wir waren voriges Jahr dort und haben ein verlängertes Wochenende verbracht - es war einfach perfekt (Unterkunft, Wetter, nette Leute - schwärm!).

      Hoffe, ich konnte dir einigermaßen helfen! Gutes Gelingen und viele liebe Grüße aus dem benachbarten Tirol!

      Kathrin

      Löschen

 
© Design by Neat Design Corner