ROTE-BETE-RAVIOLI MIT ROSMARINBUTTER




Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass Rote Beete (bei uns Rohnen genannt) nicht allzuviele Anhänger hat! Einerseits kann ich das relativ gut nachvollziehen. Als Kind  war damals alles, was mit Rohner zu tun hatte, absolut grauenvoll für mich. Ihr werdet euch jetzt sicher fragen, wieso sich das geändert hat. Ich sag nur - die Gemüsekiste war's! Nachdem diese wirklich reichlich mit Rohner bestückt war - musste ich mich- wohl oder übel (und widerwillig noch dazu!) damit auseinandersetzen. Insgeheim rechnete ich damit, dass meine 2 Liebsten das sowieso nicht essen würden. Aber weit gefehlt - alle waren hellauf begeistert!  Ich kann euch nur empfehlen, gebt den Rohnen (Roter Beete) eine Chance! Unser Faible für Rohnen begann mit diesem Gericht (absolut köstlich!). Und nachdem wir ja jetzt richtige Rohner-FANS geworden sind, haben wir uns Ravioli mit Rohnenfüllung und Rosmarinbutter gemacht. Das ist zwar aufwändiger, aber die ganze Familie war mit Feuereifer dabei und wir finden, dass sich die Mühe allemal gelohnt hat!






Zutaten für 4 Personen / Nudelteig:
  • 300   g       Mehl
  • 3                Eier leicht verquirlt
  • 1 EL          Olivenöl
  • 1                Prise Salz 
  • (Alternative: Fertig-Nudelteig kaufen)

Zubereitung des Teiges:
  • Mehl und Salz auf die Arbeitsfläche sieben und mit den Fingern eine Mulde in die Mitte drücken
  • Eier und Öl dazugeben und nach und nach das Mehl mit der Flüssigkeit zu einem Teig verbinden
  • Der Teig muss so lange durchgeknetet werden bis er glatt wird und etwas glänzt - es sollte nichts mehr an den Fingern kleben bleiben
  • Dann den Teig in Frischhaltefolie wickeln und bei Zimmertemperatur ca. 1/2 Stunde ruhen lassen (der Teig wird elastischer)
  • Danach den Teig auswickeln und nochmals gut durchkneten und in 4 Teile teilen 
  • 3 Teile wieder in die Frischhaltefolie wickeln - der Teig sollte nicht austrocken!
  • Mehl auf die Arbeitsfläche streuen und den Teig mit einem Nudelholz oder der Nudelmaschine ausrollen

Zutaten für die Fülle:
  • 1           Zwiebel, geschält und in feine Würfel geschnitten
  • 8 EL      Butter
  • 1/2  kg   gegarte Rohnen/Rote Bete = ca. 4 bis 5 Stück (ich habe vakuumierte verwendet!) 
  • 1            Ei
  • 1            Biozitrone (abgeriebene Schale davon)
  • 50 g       Frischkäse oder Topfen
  • 6            Zweige frischen Rosmarin (gewaschen, getrocknet und die Blätter abgezupft)
  • Salz, Pfeffer
  • Parmesan nach Geschmack

Zubereitung:
  • Den fein gewürfelten Zwiebel in 1 EL Butter anschwitzen - abkühlen lassen und beiseite stellen
  • 2 Rohner-Kugeln in feine Würfel schneiden - die restlichen Rohner-Kugeln in dünne Scheiben schneiden
  • Ei trennen, die angeschwitzten Zwiebelwürfel, die Rohnerwürfel, das Eigelb, den Frischkäse und die abgeriebene Zitronenschale miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen (= Fülle)
  • Nudelteig in möglichst dünne Bahnen ausrollen
  • Eine Hälfte des Nudelteiges mit Fülle belegen (jeweils ca. 4 cm Abstand lassen)
  • Eiweiß verquirlen und die Teigränder damit bestreichen - die andere Teighälfte darüberlegen und leicht andrücken - dann mit einem runden Ausstecher (ca. 8 cm) Teigkreise ausstechen - damit ja alles gut hält, haben wir die Ränder noch extra mit der Gabel angedrückt (macht sich auch optisch recht gut)
  • In einem breiten Topf Wasser aufkochen lassen (ca. 4 Liter) und die Hälfte der Ravioli dann bei leicht köchelndem Wasser ca. 5 Minuten garen
  • Ravioli mit der Schaumkelle herausheben - gut abtropfen lassen - die restlichen Ravioli ebenso kochen und abtropfen lassen
  • Parmesan grob reiben
  • 2 EL Butter in einer Pfanne erhitzen und die Rohnerscheiben ganz kurz darin anbraten
  • Restlichen Butter in einer weiteren Pfanne erhitzen, Rosmarin dazugeben - Ravioli sodann portionsweise in der Rosmarinbutter schwenken mit den gebratenen Rohnerscheiben anrichten - Parmesan darübergeben und mit der Butter beträufeln - Fertig! 





  • Die verbliebenen Teigreste habe ich zu Maltagliati  (Übersetzung auf deutsch die schlecht geschnittenen Nudeln) verarbeitet und trocknen lassen 




Kommentare:

  1. Hallo liebe Katrin! Dieses Recept schaut ja toll aus! Wir lieben " Rhona" so ich werde es gleich ein mal probieren. Vielleicht sogar nächste Woche weil da bekommen wir wieder Schweden Besuch. ( Freue mich schon! ) .Bis zum nächsten mal Katrin und ganz liebe Grüße Marie.

    AntwortenLöschen
  2. Katrin ich habe vergessen zu sagen welche tolle Idee mit den Nudelnresten!. Glg. Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marie!

      Oh, da werden deine Gäste aber herrlich verwöhnt von dir! Gutes Gelingen wünschen wir dir! Hoffentlich schmeckt es euch auch so gut wie uns! Beim trocknen der Nudelreste auf das "bemehlen" nicht vergessen - dann klappt es ganz wunderbar!

      Ganz liebe Grüsse
      Kathrin/Wolfgang

      Löschen
  3. Das sieht gut aus! Ich gehöre ja glücklicherweise zu den Menschen, die Rote Beete seeehr gern mögen. Dein Rezept werde ich mir merken - und die Idee mit den "schlecht geschnittenen" Nudeln auch!
    Liebe Grüße, Antje

    AntwortenLöschen

 
© Design by Neat Design Corner