PINA COLADA MARMELADE



Nachdem ich im letzten Jahr ziemlich "einkochfaul" war - habe ich jetzt mehr oder weniger das Problem fast keine Marmelade mehr zu haben. Natürlich könnte man sich im Supermarkt unzählige Sorte Marmeladen kaufen. Aber Marmelade zu kaufen - das lässt schon mein Ehrgeiz nicht zu - vermutlich wird's euch ähnlich gehen oder? Also ran an die Töpfe - und fertig los! Bloss - was mach ich für eine Marmelade?

Nein, diesmal habe ich keine verschrumpelten Äpfel mehr im Keller, das mit der  BRATAPFELMARMELADE wird wohl nix!  Schade, weil sie hat echt  gut geschmeckt! Orangenmarmelade - kommt auch nicht mehr in Frage! Warum? Na, weil es ziemlich arbeitsintensiv war die Orangen zu filetieren und die Begeisterung meiner 2 Testesser eher sehr "verhalten" war ! Plötzlich fällt mir ein, dass ich eine wunderbar duftende Ananas geschenkt bekommen hab - das wäre doch mal was oder? Auf zu neuen Ufern!  Nach dem unerwartet köstlichen CAIPIRINHA GELEE gibt's daher bei uns jetzt auch PINA COLADA MARMELADE.

Ich kann euch sagen - das ist ein echtes Geschmackserlebnis, wirklich!




Zutaten für ca. 6  Gläser á 250 ml:
  • 700 g    frische Ananas (geschält und ohne Strunk) 
  • 400 ml  Kokosmilch aus der Dose
  • 30   g    Ingwer, geschält und klein gewürfelt (wer keinen Ingwer mag oder hat kann diesen natürlich
                 auch weglassen!)
  • 1 Pkg.  Gelierzucker 2:1
  • Saft einer halben Zitrone
  • Rum / Bacardi nach Geschmack (optional)
  • Mark einer halben ausgekratzten Vanilleschote

  


Zubereitung:
  • 3/4 der Ananas mit der Küchenmaschine zerkleinern. Den Rest in kleinere Würfel schneiden (ich mag's immer ganz gern wenn noch Früchtstücke dabei sind)
  • Die Fruchtmasse mit den Ananasstücken, der Kokosmilch, dem Zitronensaft, dem kleingewürfelten Ingwer sowie dem Gelierzucker in einem Topf zum Kochen bringen und auf mittlerer Stufe ca. 5 Minuten kochen lassen
  • Das ausgekratzte Mark der Vanilleschote dazugeben und wer mag kann auch noch einen Schuss Rum hinzufügen - ich konnte natürlich nicht anders als das zu tun ;-)!
  • Gelierprobe machen  - danach in sterilisierte Gläse füllen und verschließen

Bevor ich es vergesse - diese Marmelade kommt super als Mitbringsel an!








Kommentare:

  1. Yoooo, also....yoooo, nach meiner Eierlikörsession am Morgen ohne Frühstück....würd ich doch mal sagen, MIT Frühstück kann man doch gut dieses Marmeläädschen genießen ohne rot zu werden, oder?
    Und ganz ehrlich: schaut auch noch so schnuckelig aus!!!
    Bin begeistert........nen Schuß Caipiklöntjes noch in den Tee.....schon geht's los; *Feelgoood*
    LG Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silvia!

      Ja, die. Marmelade kannst du ruhigen Gewissens auch schon zum Frühstück genießen - hicks (habe wohl doch zu viel Bacardi reingetan ....)

      Happy Weekend!

      Glg. Kathrin

      Löschen
  2. Hallo Kathin,

    Du bereitest wirklich die tollsten Marmeladen zu. Ich war ja schon bei Deinem Caipi-Gelee völlig hin und weg.

    Mein Schwager in spe ist Mexikaner. Er hat vor Kurzem bei meiner Aussprache von Pina gelacht. Als brave Mitteleuropäerin habe ich es eben ausgesprochen wie man es schreibt. Er hat mir dann erklärt, dass die kleine Schlangenlinie auf dem "n" (wie die wohl heißt?) dafür sorgt, dass das Wort "Pinja" ausgesprochen wird. Und schon war ich wieder etwas schlauer ;-)

    Aber egal ob pina oder pinja, die Marmelade sieht köstlich aus!

    Viele liebe Grüße und Dir ein schönes Wochenende!
    Christin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christin!

      Find ich toll, dass du meine Marmelade-Rezepte magst - freu!

      Haha, ich habe das demnach auch immer falsch ausgesprochen...Ich kenne diese "hinterhältige, kleine Schlange: ~" zwar auch, sie gehört ja bei Pina Colada ja eigentlich auf das "n" raufgepackt - aber das habe ich nicht hingekriegt, lach! In diesem Fall ist es ja beinahe ein Glück, dass ich keine mexikanischen Blogleser hab ;-)!

      Da fällt mir noch so ein Klassiker ein den wahrscheinlich die meisten falsch aussprechen und zwar:
      Kjöttbullar - hört sich richtig ausgesprochen nach "Schöttbullar" an (das wissen wir seit unserem Urlaub in Schweden - es heißt nicht umsonst: Reisen bildet oder?

      Wünsche dir ein feines Wochenende!

      Kathrin

      Löschen
    2. Wirklich? das wusste ich auch nicht. Ich liebe solche Informationen :-) Heißt das, dass diese Buchstabenkombination im Schwedischen immer zu einem gesprochenen "Sch" führt?

      Löschen
    3. Hallo Christin!

      Jetzt habe ich es ja auch noch falsch geschrieben - mei, mei! Es sollte natürlich heißen Köttbullar - kann nicht verstehen warum sich da wieder ein "j" reingeschummelt hat...

      Ob das immer so ist - das kann ich dir nicht sagen :-(, leider! Hab absolut keine Ahnung - hoffe, es ist für dich okay - Danke!

      Schönen Abend noch!

      Kathrin

      Löschen
  3. Hali Hallo....

    ich hab mich mal aus meinem Blog geschlichen , da ist alles voller Mehl, Teig usw
    Fast so wie bei dir sonst.... Ich hab jetzt sogar eine Backstube, stell dir vor, Kathrin.
    Und eine Bäckerin hab ich auch......hi hi
    Nein, es ist Brotbackkurs drei Tage. Da kann ich draußen rumschwanzeln
    Wo ist der Wolfi? Tät einen Pina Colada mit ihm trinken - und mit dir ein Marmeladenbrot.....duck und wech

    Machts euch ein schönes Wochenende
    liebe Grüße aus Bayern,
    Bernd

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Griass di!

      Ja mei, i hab scho gsehn was iatz scho wieder machst! Tolle Idee so ein Brotbackkurs, schad dass des bei uns ned gibt! Tuast recht um de Bäckerin umaschwanzln du Schlingl ha?? Vor de ganzen Vorteige und dem ganzen Zeigs geht mir imma de Muffn - da hab i an riesigen Respekt davor... Und Backstein hab i a koan und des mit dem richtigen Mehl, dass'd des irgendwo kriagst - ois schwierig bei uns. Mia san hoid richtige Landeier (grins!). Bi scho gespannt, was du ois für Bitschä mochst!

      Vü Spaß nu ban bochn und emfois a feines Wochenende!

      Kathrin/Woifä

      Löschen

 
© Design by Neat Design Corner