MARMOR GUGELHUPF



Heute gibt es einen Retro-Kuchen! Ich frage mich gerade, ob es  diese Bezeichnung überhaupt gibt? Welche Kuchen/Gerichte fallen euch zum Thema "RETRO" ein? Ich denke da sofort an Marmor-Gugelhupf. Unprätentiös, schnörkellos und momentan nicht gerade wirklich "en vogue"  ist er -  der gute alte Marmor-Gugelhupf. Warum ich ihn trotzdem präsentiere, werdet ihr euch jetzt fragen? Weil ich finde, dass er es verdient hat. Für mich ist er ein Kuchenklassiker! Nicht zu vergessen, dass so ein frischer Marmor-Gugelhupf schlicht und einfach (ohne Firlefanz, ohne Creme - nur mit Staubzucker bestäubt) herrlich schmeckt! Ich finde auch, dass er eine Zierde für jede Kuchentafel ist und sich keineswegs verstecken muss! Ja, ich hätte natürlich auch alles Mini-Gugel machen können - wahrscheinlich wäre eure Begeisterung ob der Optik der kleinen Dingerchen dann möglicherweise größer. Ehrlich gesagt hatte ich keine Lust das zu tun -  wenn schon Marmor- Gugelhupf - dann so wie ich ihn kenne und liebe. 

Dieser Gugelhupf hat für mich die perfekte Konsistenz - nicht zu fluffig aber auch nicht zu fest - eben gerade richtig!  Früher gab es dazu immer ein Glas frische Milch und so schmeckt es mir auch heute noch am besten.



Zutaten:
  • 6          Eier
  • 300  g  weiche Butter
  • 60    g  Staubzucker
  • abgeriebene Schale 1/2 Biozitrone
  • Mark einer 1/2 Vanilleschote
  • 1          Prise Salz
  • 200  g  Kristallzucker
  • 300  g  Mehl
  • 2 EL     Kakaopulver
  • 3 EL     Öl
  • etwas Butter und Mehl zum Befetten/Bemehlen der Form





Zubereitung:
  • Gugelhupfform (3 l Inhalt) mit Butter ausstreichen und mit Mehl ausstreuen
  • Eier in Dotter und Klar trennen
  • Butter mit Staubzucker, Zitronenschale, dem Mark der Vanilleschoten und Salz cremig rühren
  • Dotter nach und nach beigeben und weiterrühren
  • Eiklar mit der Hälfte des Kristallzuckers zu cremigem Schnee schlagen - restlichen Zucker langsam einrieseln lassen und weiterschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat - aufpassen, dass der Schnee dabei aber nicht zu fest wird !
  • Ein Drittel vom Schnee in den Butterabtrieb rühren - dann das Mehl und den restlichen Schnee behutsam unterheben
  • Backrohr auf 170°C vorheizen
  • Kakao mit Öl verrühren und ein Drittel des Teiges mit der Kakaomischung verrühren
  • Helle und dunkle Masse abwechselnd in die Form füllen - eine Gabel einmal rundum durch
    den Teig durchziehen (auf diese Weise erhält man eine interessante Musterung)
  • Im Backrohr ca. 1 Stunde backen
  • Gugelhupf herausnehmen und ca. 10 Minuten in der Form rasten lassen
  • Auf ein mit Kristallzucker bestreutes Stück Backpapier stürzen und auskühlen lassen und vor dem Servieren mit Staubzucker bestreuen.





Quelle: Mama






Kommentare:

  1. Also ich mag Marmorguglhupf und ein Glas Milch dazu total gern und der sieht perfekt aus!
    Liebe Grüße aus dem verschneiten Südtirol
    Kebo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kebo!

      Danke für das Kompliment!

      Ihr habt Schnee - beneidenswert! Bei uns ist weit und breit davon nix in Sicht. Meist kommt der dann wenn schon jeder in Frühlingslaune ist - aber lassen wir uns mal überraschen ob das heuer schon noch was wird...

      Liebe Grüsse!
      Kathrin

      Löschen
  2. Marmorgugelhupf geht immer und kommt auch bei allen gut an - was schmeckt schmeckt eben.

    Vielen Dank, dass du den - in meinen Augen Unsinn - mit den Mini-Gugeln sein lässt. Alleine das Wort Gugel bringt mich fast zur Weißglut. Das heißt GugelHUPF - so viel Zeit muss sein *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gerlinde!

      Da bin ich ganz deiner Meinung - atbewährtes ist nicht umsonst "altbewährt" ! Und manchmal ist so ein stinknormaler Gugelhupf tausendmal besser als jeder Chi-chi-Kuchen!

      Drum werd ich weiter Gugelhupfen - habe ja noch so einige Rezepte in petto!

      Glg. Kathrin


      Löschen
  3. Hallo, ich möchte den Gugelhupf gerne backen, allerdings fehlt die staubzucker Mengenangabe! Lg Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja!

      Der Staubzucker wird nur zum Bestäuben des Kuchens benötigt - deshalb habe ich da keine Mengenangabe dazugeschrieben - je nach Geschmack! Schätze mal, dass es bei mir ca. 1 1/2 El Staubzucker waren. Hoffe, dir mit dieser Angabe geholfen zu haben!

      Wünsche dir noch ein schönes Wochenende!

      Kathrin

      Löschen
    2. Liebe Kathrin, du schreibst allerdings man soll Butter, staubzucker, Zitronenschale, Vanille und Salz schaumig rühren. Diese staubzucker Menge hab ich gemeint:)
      Ich hab ihn trotzdem schon gemacht, und er ist echt traumhaft! Wünsch dir einen schönen Abend!
      Alles liebe Sonja

      Löschen
    3. Hallo Sonja,
      jetzt habe ich nochmals das Rezept gecheckt - tatsächlich wären noch 60 g Staubzucker separat dabei - aber nachdem ich meistens bei den Kuchen/Torten die Zuckermenge reduziere - habe ich das oben weggelassen! Bei der Beschreibung habe ich da nicht wieder dran gedacht und schon war das Malheur passiert. Habe es jetzt adaptiert - wie beim Rezept meiner Mutter. Diese fehlenden 60 g Staubzucker machen ihn etwas "kalorienfreundlicher" grins....

      Ganz liebe Grüße und Danke nochmal !!

      Kathrin

      Löschen
  4. Hallo liebe Kathrin,

    "Quelle: Mama", da musste ich lächeln. Sind das nicht die besten Rezepte und das leckerste Essen? Von Mama oder von Oma?
    Und Du hast natürlich recht. Nichts passt dazu besser als ein Glas Milch. Höchstens vielleicht noch eine heiße Schokolade. Aber da bin ich befangen, da ich ja eine große Schwäche dafür habe.

    Der Kuchen sieht perfekt aus. Schöne Marmorierung und nicht trocken.

    Liebe Grüße
    Christin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Christin!

      Ja - die Rezepte von Mama und Oma hege und pflege ich! Ich finde es auch schön, wenn sogenannte Familienrezepte weitergegeben werden geben werden und nicht in Vergessenheit geraten!

      Heiße Schoki - am besten noch mit Schlagsahne drauf - und den frischen Gugelhupf - Herz was willst du mehr?

      Schönes Wochenende und liebe Grüsse aus dem (leider sehr frühlingshaften) Tiroler Unterland sendet dir

      Kathrin

      Löschen
  5. Liebe Kathrin, ich traue mich kaum, es zu schreiben - aber ich gehöre zu denen, die Marmorkuchen noch nie so richtig gern mochten. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich auch noch nie Milch trinken mochte? Oder weil es ihn ständig und überall und oft ausschließlich gab zu allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten (allerdings nicht bei uns zuhause)? Und dann gab es ihn irgendwann auch noch von Aldi oder so in einer schrecklich künstlich schmeckenden Variante.
    Aber wenn ich mir deinen Guglhupf so ansehe: Ich weiß, ich tue dem Marmorkuchen und deiner Backkunst in diesem Fall Unrecht.
    Und nun verrate ich dir etwas: Deine Guglhüpfe (-hupfs?) haben mich doch tatsächlich schon dazu verleitet, endlich mal selbst einen zu backen. Und es wird nicht der letzte gewesen sein! Wer weiß, vielleicht gebe ich dem Marmor-Guglhupf auch noch eine Chance.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Antje!

      Ich finde es toll, dass du mir - obwohl du Marmor-Gugelhupf nicht magst - trotzdem so ein bezauberndes Kommentar schreibst (total freu!). Diese Aldi-Variationen sind ja wirklich schrecklich, da gebe ich dir völlig recht.
      Es freut mich außerordentlich, dass du dennoch mal die Gugelhüpfe ausprobiert hast - wie ich sehe, näherst du dich dem Thema Gugelhupf peu a peu! Vielleicht gibst du ihm ja wirklich mal eine Chance und präsentierst uns eine neue Variante...

      Wünsche dir ein schönes und erholsames Wochenende!

      Kathrin

      Löschen
  6. Juhuuuuuuuuuuuuuu

    Mal wieder was für mich, gelle!

    das ist sie, die Kathrin wie sie leibt und lebt,
    ein bildschöner Gugl wie fürs Bilderbuch ( stimmts, Wolfi.. ;) )
    da könnte ich mir das eine oder andere stibizen.
    Das ist natürlch was anderes wie mein katastrophen-Gugl unlängst.

    Drum Schuster bleib bei deinen Leisten.
    Und daher komm ich immer wenn ich süß drauf bin.

    Liebe Grüße, Bernd

    und wann ihrs oan Schnee brauchts, dann soagts mir Bscheid.
    Bei mir da is a Zuckerfabrik, dann schick i eich oa Sackl Puderzucker ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bernd!

      Ja, ich hab mir dacht ich versuch's mal mit dem Klassiker - vielleicht ist der ja was für dich? Und du weißt ja eh - immer schön bei der Sach bleiben - und dich nicht ablenken lassen ;-)!

      Ob des mit dem Schnee heuer noch was wird? Nix in Sicht ! I glaub, des Sackl Puderzucker nimmst besser zum Backen her ...

      Glg.
      Kathrin/Wolfgang

      Löschen

 
© Design by Neat Design Corner