KASPRESSKNÖDEL / TIROLER HAUSMANNSKOST



Auch wenn sich die Essensgewohnheiten in den letzten Jahren ziemlich geändert haben, ist Tiroler Hausmannskost nachwievor überall beliebt. Knödel, Nudeln, Nocken, Plenten, sein die vier Tiroler Elementen ...sagt ein alter Bauernspruch. Heute gibt's ein traditionelles Rezept meiner Mutter und zwar Pressknödel mit Brennsuppe. Unkompliziert zu machen und  total einfach! Ich weiss eigentlich auch nicht, warum ich so lange gezögert habe das mal zu probieren? Vielleicht liegt's aber daran, dass die ganze Bude danach ziemlich kaselt (nach Käse stinkt).

Meine 2 haben mir unmissverständlich zu verstehen gegeben - dass das in Hinkunft (weil's ja auch dödelig einfach ist!) gefälligst öfter zu machen ist. Wir werden sehen - grad eine "leichte" Mahlzeit im Hinblick auf die Kalorien sind diese Pressknödel ja auch nicht!

Ich verrat euch noch was - von sogenannten alten "Hausmannskost-Rezepten" habe ich meist ein bisschen Spundus! Denn wenn ich meine Mutter nach Mengenangaben frage - fängt es an etwas schwierig zu werden. Krieg ich doch als Antwort immer: Oafoch noch Gfühl - des is a ned so schwierig (für Sie  mag das ja zutreffen - aber ich hab damit schon manchmal ein Problem).

Pressknödel können auf vielfältige Art und Weise serviert werden nämlich mit:
-  Brennsuppe (ganz traditionell und ursprünglich) 
- Rindssuppe
- Sauerkraut
- auf frischem Blattsalat (so mag ich sie am liebsten)




Zutaten für die Pressknödel / Menge für 4 Personen:
  • 300   g    Graukäse (oder ein anderer würziger Käse)
  • 250   g    Kartoffel
  • 200   g    Knödelbrot
  • 4     EL   Mehl
  • 1/8    l     Milch
  • 2             Eier
  • 1/2          Zwiebel in Würfel geschnitten
  • Schnittlauch
  • Butter zum Braten
  • Salz, Pfeffer

Zutaten für die Brennsuppe :
  • 1            Zwiebel in Würfel geschnitten
  • 20    g    Fett
  • 30    g    Mehl
  • Salz, Kümmel
  • 1      l     Wasser
  • 2            kleine Lorbeerblätter
  • frische    Petersilie
  • 1    EL    Weinessig

Zubereitung Pressknödel:
  • Zunächst die Kartoffeln kochen, abkühlen lassen und grob reiben
  • Knödelbrot mit heißer Milch übergießen und salzen und pfeffern
  • Fein geschnittenen Zwiebel anrösten
  • Graukäse reiben oder in kleine Würfel schneiden
  • Nun alle Zutaten vermischen, die Eier dazugeben und zu einem Teig verarbeiten
  • Aus dem Teig kleine Laibchen mit einer Höhe von ca. 1,5 cm formen und in Butter auf beiden
    Seiten resch und knusprig anbraten (im Dialekt pressen  - daher der Name Pressknödel)

Zubereitung Brennsuppe:
  • Zwiebel in der Butter anbraten - dann das Mehl trocken hellbraun mitrösten 
  • Den Topf von der Wärme wegziehen und langsam unter ständigem Weiterrühren das kalte
    Wasser zugießen und versprudeln
  • Mit Salz, Kümmel und Lorbeer würzen, Petersilie dazugeben und mindestens 1/2 Stunde
    kochen lassen - dadurch wird die Suppe cremig!
  • Zuletzt noch mit 1 EL Essig verfeinern
  • Pressknödel in der Brennsuppe oder in der Rindssuppe anrichten 





Quelle: Mama





Kommentare:

  1. Liebe Kathrin!
    Kaspressknödel ist eine meiner absoluten Lieblingsspeisen! Ich muss gestehen, dass ich sie selber auch noch nie gemacht habe. Entweder bekomm ich´s bei Mama...oder nach dem Wandern beim Einkehrschwung ;-)
    Du hast mich jetzt motiviert- ich würds nämlich schon selber gerne mal ausprobieren. Ich hätte sogar noch einen Graukäse eingefroren. Meine liebeste Variante ist die mit grünem Salat. Herrlich. Das könnt ich jeden 2. Tag essen.
    Liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Renate!

      Ja, ich kann auch nur schwer aufhörenI Ich habe extra die doppelte Portion gemacht und den Rest eingefroren, weil wenn schon denn schon. Ich mag die Brennsuppe ganz und gar ned - meine 2 aber total gern. Habe's auch mit Blattsalat am liebsten!

      Glg. Kathrin

      Löschen
  2. Liebe Kathrin, habe neulich ein ganzes Kochbuch nur mit Knödelrezepten günstig ergattert (als eBook). Und die Kaspressknödel hatte ich mir beim Lesen sofort markiert. Nun weiß ich ganz sicher, welche der vielen Knödelrezepte ich als erstes ausprobieren werde. Deine machen mir richtig Appetit!
    Liebe Grüße, Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Antje!

      Das klingt interessant - ein Buch nur mit Knödelrezepten!

      Kaspressknödel sind in Österreich ziemlich beliebt - spätestens wenn du sie ausprobiert hast, weißt du warum das so ist :-).

      Ganz liebe Grüsse!

      Kathrin

      Löschen
  3. Liebe Kathrin,

    das kenne ich gar nicht, aber mir tropft grad der Zahn....
    ich werde es bestimmt ausprobieren, denn ich denke, das passt allen bei mir zuhause!
    Danke!

    LG Wilma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wilma!

      Das finde ich cool - Kaspressknödelessen in Honkong!

      Wünsche dir gutes Gelingen - schreibst du mir auch noch wie es euch geschmeckt hat? Würde mich interessieren ...
      Bei uns sagt man: Je stinkiger der Käse - desto besser die Kaspressknödel ;-)!

      Liebe Grüsse!

      Kathrin

      Löschen
  4. Das wäre jetzt mein Mittagessen des Herzens!

    AntwortenLöschen
  5. Superrezept - das mit der Brennsuppe war mir nicht bekannt. Aber bei uns sagt man "i bin ned auf der Brennsuppn dahergschwomma" - zu deutsch: bin a ned ganz bläd :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Ilse!

      Kaspressknödel mit Brennsuppn sind nicht so populär (bei uns daheim gab's die aber immer nur so) . Habe es genau aus diesem Grund gemacht, weil übliche Varianten gibt's im Netz ja eh schon mehr als genug!

      Des Sprichwort kennen wir auch - ist auch immer noch recht geläufig ...

      Glg. Kathrin

      Löschen

 
© Design by Neat Design Corner