KÜRBISKERN-GUGELHUPF



Nachdem ich ja anlässlich meines 100. Posts versprochen habe, auf meinem Blog eine regelrechte Gugelhupf-Serie zu starten, möchte ich Euch heute das Rezept für einen

 Kürbiskern-Gugelhupf 





präsentieren. 

Die Idee zur Gugelhupf-Serie ist mir gekommen, als mich mein  lieber Bloggerkollege Bernd vom Blog Heute gibts um ein leckeres Rezept gebeten hat. Nur ein Rezept zu posten wäre ja langweilig - etwas mehr Auswahl bei den Rezepten ist ja nie schlecht oder? Also liebe Gugelhupf-Fans - einfach öfter mal reinschauen!

Wie findet ihr übrigens meine neue Gugelhupfform? Da habe ich beim Diskonter ein echtes Schnäppchen gemacht. Nachdem es die einzige Form war die sichtlich keiner mehr haben wollte (?) gab es dieses schöne Stück zum sagenhaften Preis von EUR 3,99 (Juhu, habe mich gefreut mich wie Schneekönig!).

Ich merke gerade selbst, dass sich der Oktober auf meinem Blog ziemlich  "Kürbislastig" - oder für einige von Euch vielleicht auch Kürbislästig  - präsentiert. Aber wenn nicht jetzt Kürbisrezepte - wann dann?




Zutaten:
  • 300   g    Butter
  • 200   g    Zucker
  • 1 Prise    Salz
  • 7             Eier 
  • 500   g    Mehl (ich habe Weizenvollkornmehl verwendet - leider sieht man dabei die  typische Gugel-
                   hupfmarmorierung nicht so - ansonsten ergibt sich ein wunderbarer Kontrast)
  • 1 Pkg.     Backpulver
  • 180 ml     Milch
  • 80     g     Kürbiskerne 
  • 8     EL    Kürbiskernöl
  • 3     EL    Limoncello
  • 1     EL    abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
  • Butter zum Einfetten der Form sowie Brösel oder wahlweise Mehl
  • Puderzucker zum Bestreuen




Zubereitung:
  • Backofen auf 180 ° vorheizen
  • Butter, Zucker und Salz mit der Küchenmaschine cremig rühren - nach und nach die Eier einrühren
  • Mehl mit Backpulver vermischen und abwechselnd mit der Milch in die Masse einrühren
  • Kürbiskerne mahlen
  • Den Teig halbieren unter eine Hälfte Kürbiskernöl sowie die gemahlenen Kürbiskerne mischen unter die andere Hälfte den Limoncello sowie die abgeriebene Zitronenschale 
  • Gugelhupfform einfetten und mit Brösel ausstreuen dann wird die Teigmasse abwechselnd (hell bzw. dunkel) in die Gugelhupfform gefüllt 
  • Dann eine Gabel zweimal kreisförmig durch den Teig ziehen 
  • 60 - 70 Minuten backen
  • Auskühlen lassen und dick mit Staubzucker bestreuen
  • Ich habe den Gugelhupf mit Kürbiskern-Schlagsahne (2 EL Puderzucker, 1/4 l Sahne steif schlagen - dann 2 EL Kürbiskernöl unterheben)  serviert








Abgewandelt nach einem Rezept von Bernadette Wörndl
Buch "Jetzt können die Gäste kommen"


Kommentare:

  1. Hallo Kathrin,
    kannst ruhig weitermachen mit diesen wunderschönen Kürbis-Rezepten, ich speichere, ich finde die alles so super.
    Gerade hier der Gugl ist fein, ich mag alles vom Kürbis und auch die grünen Kerne, so was von gerne. Super Rezept! danke.
    Liebe Grüße und einen schönen Abend
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ingrid!

      Oh, das freut mich, dass du Gefallen an meinen Kürbis-Rezepten findest! Habe da noch so einiges was ich posten könnte - aber oftmals fehlt dann doch die Zeit - mal sehen was sich noch alles ausgeht. Zumindest blogmässig sollte ich schön langsam mit der Weihnachtsbäckerei starten. Über Langeweile können wir Foodblogger definitiv nicht klagen gell?

      Wünsche die auch einen schönen Abend und viele Liebe Grüsse,

      Kathrin

      Löschen
  2. Hi Kathrin :)

    Hab mir auch diese "Diskonter-Gugelform" zugelegt, aber zum vollen Preis :(, ich war von der geradlinigen Form sehr angetan.

    Liebe Grüße und gute Nacht xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sara!

      Ich fand die Form auch so schön und habe lange gezögert (weil eigentlich habe ich ja eh schon so viel Zeugs..) - aber als sie das letzte Stück dann so billig verkauft haben - da gab's kein Halten mehr! Hab voll die Freude damit :-).

      Liebe Grüsse von uns allen und gute Nacht!

      Löschen
  3. Ja sagts amoil,

    ihr hübschen, warum verrats ihr einem nicht WO und bei welchem Discounter es diese wunderbare
    Gugelhupfform gibt ....
    mei seid ihr gemein,
    mei seid ihr gemein,
    ich möcht doch a so oane ! ( platz vor neid- peng)

    Grüßts euch , der Bernd aus Bayern

    ( PS ein Super Gau, könnte heulen : Probleme bei meinem Bilder Hoster - keine Bileder in meinem Blog! )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sevus Bernd!

      Beim "HOFER" wars (aber ned im 20ger Haus.) ....

      Grad koan Neid aufkemma lassn - du derwischt sicher a amoi so a Schnäppchen!

      Druck die Daumen das bald wieder alles passt mit den Fotos !

      Trotzdem an schönen Abend!

      Kathrin

      Löschen
  4. Nun wirds aber Zeit, dass ich auch endlich mal einen Guglhupf backe. Habe zwei Formen, aber - warum auch immer - seit Ewigkeiten keinen mehr gebacken. Und der Kürbiskernhupf liest sich so lecker :-) Hab grad überlegt, ob das gelbliche Kamutmehl (statt Weizen) und eine Portion geriebener Kürbis in die eine Teighälfte den Marmoreffekt verstärken würde? Muss ich unbedingt ausprobieren. Lieben Dank für das Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Antje!

      Ja, es ist eçht eine gute Idee mal wieder einen Gugelhupf zu machen. Schmeckt jedem und lässt sich auch problemlos einfrieren! Die Idee mit dem geriebenen Kürbis und Kamutmehl hört sich übrigens auch sehr lecker an.
      Herzliche Grüsse!

      Kathrin

      Löschen
  5. Also den mache ich AUF JEDEN FALL nach! Und ich hab sogar alles da... warum also nicht gleich morgen? Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gutes Gelingen - ich hoffe, es schmeckt euch auch so gut wie uns!

      Liebe Grüsse!

      Kathrin

      Löschen
    2. Jetzt habe ich ihn endlich gebacken. Probeweise, weil er nächste Woche verschenkt werden soll und ich bei Kürbiskernen dann doch etwas skeptisch war. Deshalb habe ich aber auch erstmal am Limoncello gespart. Der Kuchen ist echt gut geworden!!! Aber ich habe gleich mal eine Frage: sicher geht beides sehr gut, aber mich interessiert, ob du Zitrone und Limoncello genommen hast oder Cointreau und Orange. Ich werde dann nochmal die zitronige Variante machen. Du hast nur in den Zutaten was anderes als im Rezept stehen:)

      Löschen
    3. Hallo Tonia!

      Ich Hirni habe Limoncello genommen und beim Abschreiben des Originalrezeptes versehentlich einmal Cointreau getippt (grrrr) werde es gleich korrigieren. Danke!

      Freut mich, dass der Kuchen schmeckt :-)!

      Schönes Wochenende und liebe Grüsse!

      Kathrin

      Löschen

 
© Design by Neat Design Corner