APFELSCHNITTEN




Dieses Rezept ist ungewöhnlich in der Zubereitung - aber absolut unkompliziert und gut geeignet auch für Backanfänger. Warum ungewöhnlich? Es ist die Zubereitungsart - lest einfach selbst ....








Zutaten für 1 Backblech

  • 300    g  Mehl (ich habe Dinkelvollwertmehl verwendet)
  • 200    g  Staubzucker
  • 300    g  Grieß
  • 1  Pkg.   Backpulver
  • 2      kg  Äpfel (geschält und in ganz feine Scheiben geschnitten - bitte keinesfalls weniger Äpfel
                  verwenden - mehr Äpfel ist kein Problem - weniger sehr wohl...)
  • 1            Zitrone (Saft)
  • 2       cl  Rum
  • 1 Prise  Zimt
  • 200    g  Butter






Zubereitung:

  • Mehl, Staubzucker, Grieß und Backpulver zusammen vermischen - danach die Menge dritteln
  • Die geriebenen Äpfel mit dem Zitronensaft, dem Zimt sowie dem Rum vermischen - (wer mag kann auch noch Rosinen dazugeben) - die Masse halbieren
  • Butter auf kleiner Flamme schmelzen
  • Backblech mit Backpapier auslegen
  • 1/3 des Mehl-Zucker-Grieß-Gemisches auf dem Backpapier verteilen
  • Danach die Hälfte der Apfelmischung darüberstreuen
  • Jetzt wieder 1/3 des Mehl-Zucker-Grieß-Gemisches über die Äpfel streuen
  • Dann kommen die restlichen Äpfel drüber
  • Jetzt wird das letzte 1/3 der Mehl-Zucker-Grieß-Mischung darübergestreut
  • Die Hälfte der geschmolzenen Butter drüberträufeln und ab damit ins mit 170 ° vorgeheizte Backrohr
  • Nach ca. 1/2 Stunde Backzeit die restliche Butter drüberträufeln und noch für ca. weitere 45 Minuten
    fertigbacken










Dies ist mein Betrag zum Blogevent "Veräppelt" bei Persis Blog
EIN KEKS FÜR UNTERWEGS


Keks unterwegs

Kommentare:

  1. Hallo Kathrin!
    Auf dieses Rezept hab ich gewartet! Ich hab auch noch nie ein Kuchenrezept mit Grieß gesehen. Klingt absolut toll- und unkompliziert. Würde mir jetzt jemand die 2 kg Äpfel schälen und "blatteln", dann würde ich mich sofort ans Backen machen ;-) !
    Wünsch euch eine schöne Zeit!
    GLG Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Reante!

      Äpfel schälen und blattln ist bei diesem Rezept auch die meiste Arbeit. Manchmal bringe ich den Haus- und Hoffotografen dazu das zu übernehmen - der Rest ist dann nur noch eine Kleinigkeit!

      Guten Wochenstart und liebe Grüsse von uns 3!

      Löschen
  2. Das liest sich ja sehr spannend. Ich bin ja immer auf der Suche nach unkomplizierten aber ungewöhnlichen Kuchenrezepten - ich esse Kuchen zu und zu gern, hab aber nicht immer die Zerit (und Lust) auf aufwändige Zubereitungen. Und dein Rezept scheint mir ja sehr ungewöhnlich zu sein. Wenn ich die tollen Fotos vom fertigen Kuchen nicht sehen könnte, hätte ich meine Zweifel, dass das funktionieren kann. Herzlichen Dank für das Rezept. Wird garantiert ausprobiert!
    Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Antje!

      Wie ich dich kenne wirst du es sicher abwandeln oder? Verrätst du mir dann deine Version bin schon gespannt und wünsche dir gutes Gelingen und ebenso eine schöne Woche!

      Glg, Kathrin

      Löschen
  3. Das klingt mehr als verlockend - ich werde das Rezept demnächst abkupfern, denn es geht fast nichts über Apfelkuchen und diese Zubereitungsart kenne ich noch nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gerlinde!

      Vielen Dank, für deinen Besuch bei mir! Oh, das freut mich aber, wenn du dieses Rezept sogar "abkupfern" willst!
      Da bleibt mir nur noch zu sagen: Gutes Gelingen!

      Und da hast du auch recht - es geht fast nichts über einen wunderbaren Apfelkuchen - sprichwörtlich könnte ich mich da reinlegen (Ganz schlimm - am besten zwangsbeglücke ich sofort alle meine Nachbarn damit - weil wenn zu viel übrig bleibt, bin ich dauernd beim herumnaschen).

      Herzliche Grüsse!

      Kathrin

      Löschen
  4. Liebe Kathrin!
    Was für ein tolles Rezept!
    Da ich noch einige Äpfel aus dem Garten habe, werde ich das wohl mal ausprobieren!
    Welchen Grieß benutzt du? Den Weichweizen oder den Hartweizen?
    Ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Nicole!

      Ich benutze immer Hartweizengrieß (Hab zu meiner Schande gesehen, dass ich das auch noch falsch geschrieben habe - Verzeihung - werde es so bald es mir möglich ist auch korrigieren!)

      Du wirst sehen, einfach aber wirklich lecker!

      Schöne Grüsse!

      Kathrin

      Löschen
  5. Wirklich ungewöhnlich... da denkt man gar nicht, dass das am Ende zusammenhält. Klingt als würde es auseinanderfallen, aber sieht ja toll aus auf den Fotos!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Tonia!

      Es funktioniert definitiv wenn man sich an die Mengen (insbesondere die der Äpfel!) hält!

      Sieht nicht nur lecker aus - sondern schmeckt wirklich sehr gut!

      Gruß
      Kathrin

      Löschen
  6. Aha, Kürbisaison ist aus, jetzt kommen die Äpfel dran.... ;)

    Da hast du ein außergewöhnliches Rezept hervorgekramt, Kathrin.
    Gfallt mir! ist vorgemerkt!

    Ich muß erst mal einen Wiener Apfelstrudel machen , auf Wunsch.
    Gäste haben sich für morgen einen Apfelstrudel erbeten,
    und ich hatte mir so sehr ein Rezept mit einem gezogenen Teig von dir als Tirolerin gewünscht ....(grein)
    nehm jetzt ein Rezept aus dem net...

    Und Sei gnädig mit den Noten für den Käsekuchen von mir ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Bernd!

      Was mit Kürbis kommt schon auch noch - wart's ab!

      Ich hab's nicht so mit dem gezogenen Strudelteig - meine 2 Lieben mögen lieben den Topfenblätterteig - demnächst folgt ein Post dazu - ich hoffe, du kannst mir verzeihen wenn ich keinen Wiener Apfelstrudel mache?!? Schmeckt anders zubereitet auch herrlich, glaub's mir!

      Deinen Käsekuchen hab ich schon bewundert - Mhm, schaut ganz wunderbar aus - tadellos! Genau das richtige für mein Töchterchen, die isst den Boden nämlich auch nie - die feine Maus!

      Pfiat di!

      Kathrin

      Löschen
  7. Ich freue mich, dass Du diesen aussergewöhnlichen Kuchen beim Blog-Event eingereicht hast! Bin total verliebt in das letzte Bild, da erkennt man die einzelnen Teigschichten so wunderbar. Momentan habe ich nur Weichweizengriess stehen - meinst Du, der Kuchen würde auch damit klappen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Persis!

      Erstmal vielen herzlichen Dank für deinen Besuch bei mir! Finde es super, dass dich dieses Rezept anspricht. Es ist zwar recht einfach und relativ "schlicht" für ein Blogevent aber gleichzeitig auch sehr lecker! Meine Recherche in Bezug auf Weichweizengrieß hat ergeben, dass dieser ganz besonders geeignet ist für Kuchen und Süßspeisen - bin davon überzeugt, dass es mit Weichweizengrieß auch klappen sollte. Ich würde es schon probieren - vielleicht mal vorerst mit einer geringeren Menge...

      Viele liebe Grüsse!

      Kathrin

      Löschen
    2. Danke für Deine Einschätzung! Dann weiss ich Bescheid und werde mir den Kuchen wohl dringend mal vorknöpfen müssen :o)

      Löschen
    3. Dann wünsche ich dir gutes Gelingen - und hoffe, dass dir der Kuchen schmeckt!
      Glg. Kathrin

      Löschen
  8. Der sieht ja mal lecker aus!
    Tolle Kombination, der reizt mich sehr...
    Schöne Zeit,
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea!

      Ja, es schmeckt auch sehr lecker - wirklich empfehlenswert!

      Alles Liebe!

      Kathrin

      Löschen

 
© Design by Neat Design Corner