HOMEMADE PASTA



Meine liebe Bloggerfreundin Renate vom Blog: Gutes für Leib und Seele ist stolze Besitzerin einer Nudelmaschine (ich darf euch nur so viel verraten - ich hab jetzt auch eine - juhu!).

Da wir schon seit längerem geplant haben, mal gemeinsam zu kochen war es für uns alsbald beschlossene Sache was mit Nudeln zu machen. Da in unserem Kräutergarten Salbei in Hülle und Fülle gedeiht - lag es praktisch auf der Hand "Nudeln mit Salbeibutter" zu machen. Dazu gibt es nur zu sagen - einfach und köstlich!




Für hausgemachten Nudelteig nimmt man am besten Hartweizenmehl, das sich auch zum Brotbacken eignet, oder sehr feinen Hartweizengrieß. Man kann auch jedes andere Weizenmehl verwenden. Die genaue Menge hängt von der Größe der Eier und der Mehlsorte ab. Man rechnet jedoch im Durchschnitt 100 g Mehl auf 1 Ei.

Nudelgrundteig (ergibt ca. 750 g Teig)

  • 500   g      Mehl
  • 5               Eier
  • 2 bis 3 EL Olivenöl
  • Salz

Zubereitung Teig:

Das Mehl auf eine glatte Arbeitsfläche häufen. In die Mitte eine Mulde drücken und die Eier hineinschlagen. Eine kräftige Prise Salz und das Olivenöl dazugeben. Mit einer Hand den Mehlrand abstützen, damit die Eier nicht herausfließen können. Mit der anderen Hand das Mehl vorsichtig vom Rand zur Mulde hin mit den Eiern vermischen. So das ganze Mehl und die Eier zu einer festen, aber geschmeidigen Masse verarbeiten. Aus dem Teig einen Ball formen und auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen mit einem Tuch bedecken und 1 Stunde ruhen lassen. Den Teig dann in faustgroße Stücke teilen und mit der Nudelmaschine in mehreren Gängen flachwalzen (ausrollen - zusammenklappen, erneut ausrollen + zusammenklappen - bis ein schöner glatter Teig entsteht). Erst wenn der Teig einige Male durch die Nudelmaschine gewalzt wurde, können die Nudeln in die gewünschte Form gebracht werden. 





 Zutaten Salbeibutter:
  • 100 g    Butter
  • 4           Zweige frischer Salbei (Blätter fein hacken)
  • Salz, Pfeffer
  • Parmesan nach Geschmack


Zubereitung Salbeibutter:
  • Butter erwärmen und die feingehackten Salbeiblätter dazugeben und bei kleiner Flamme kurz
    durchziehen lassen
  • Nudeln al dente kochen - etwas Kochwasser auffangen und in die Pfanne zur Salbeibutter geben -
    kurz durchschwenken und mit Salz und Pfeffer würzen
  • Anrichten und nach Geschmack mit geriebenem Parmesan bestreuen





Kommentare:

  1. Hallo Kathrin,

    ich liebe meine Nudelmaschine auch heiß und innig! Selbstgemachte Pasta schmeckt einfach toll und Deine Nudeln sehen aus als ob sie ein Profi gemacht hätte. Dazu Salbeibutter, ach herrlich!

    Dein zweites Foto lässt mich sofort an einen Italien-Urlaub denken (den ich jetzt sofort nehmen würde).

    Viele liebe Grüße
    Christin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christin!

    Ja du hast Recht, selbstgemachte Pasta schmeckt einfach herrlich!

    Apropos Italienurlaub - auf dem Foto sieht man das Olivenbäumchen, das wir uns im Frühjahr aus dem Toskanaurlaub mitgenommen haben - sozusagen für das Urlaubsfeeling daheim...

    Liebe Grüsse!

    Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie lecker, selbsgemachte Pasta würde ich auch gerne mal ausprobieren. Nur dazu bräuchte ich noch eine Nudelmaschine.. vielleicht lege ich die mir in den nächsten Jahren mal zu :-)
    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich war auch schwer am überlegen und habe lang so herumgegurkt! Aber wenn man öfter mal vor hat selber Nudeln zu machen, dann ist das schon sehr praktisch.

      Glg.

      Kathrin

      Löschen
  4. Hallo!

    ja so einen Nudelmaschine sollte in jedem Haushalt vorhanden sein.
    Betty, die Dinger sind nicht so teuer als daß du da nun bis in die nächsten Jahre ansparen müßtest...
    1-2 Lippenstifte weniger , lach
    Wer allerdings ein richtiger Pasta Freak ist sollte sich eine mit Motor zulegen. (kann man notfalls auch nachkaufen, wenn man merkt daß sich das für einen rechnet)
    Hat man soein teil dann möchte man sich auch gerne an Raviolis, Teigtäschchen etc wagen dann am besten gleich
    so einen Teigverschließer mitbestellen, denn dann kommt Freude auf.
    Ein kleiner Tip: wer einen Müller in der Nähe hat sollte sich dort sein Mehl holen, die haben meist Mehle, die dem ital. Pastamehle entsprechen, also verschiedenste Mahlgrade.

    Allen viel Spaß beim Nudel machen!
    Bernd

    Woooooooo ist der Gugelhüpfer geblieben? grein, grein

    AntwortenLöschen

 
© Design by Neat Design Corner