HEIDELBEER SCHOKO COOKIES




Moosbeeren (Heidelbeeren) - die "echten - ursprünglichen" aus dem Wald sind ungleich köstlicher als sogenannte Moosbeeren aus Kulturanpflanzung. Doch wie schafft man es einen Teenager zum Moosbeeren brocken (Heidelbeeren pflücken) zu bewegen? Ein schier unmögliches Vorhaben - aber eine kleine List hat mir letztendlich dabei geholfen. Ich habe meinem Töchterchen versprochen aus den Moosbeeren leckere Cookies mit Schokolade zu machen.
Die anfängliche -  "zaghafte und verhaltene Begeisterung" -  ist relativ schnell wieder in Gemotze übergegangen - aber für Cookies und Moosbeernocken (Post folgt demnächst) hat die Ausbeute allemal gereicht.








Zutaten für ca. 2 Bleche Cookies

  • 100 g   Butter
  • 120 g   Zucker
  •   20 g   Braunzucker
  •       1    Ei
  • 160 g   Mehl
  •   70 g   Haferflocken
  •   70 g   Moosbeeren (Heidelbeeren)
  • 100 g   weisse Schokolade in kleine Stücke gehackt
  • 1/2 TL  Backpulver
  • 1/4 TL  Natron (Speisesoda)
  • 1          Prise Salz
  • 1          Prise Zimt






Zubereitung:

Butter und Zucker mit dem Mixer gut verrühren. Das Ei dazugeben und die ganze Masse flaumig rühren. Mehl, Haferflocken, Backpulver, Speisesoda, Salz und Zimt gut durchmischen und dann ebenfalls in den Mixer geben und verrühren - die Grundmasse ist fertig. Die gehackte Schokolade dazugeben und vorsichtig die Moosbeeren untermengen - dann ist die Masse fertig. Mit einem Löffel kleine Häufchen auf das Backblech geben und vorsichtig plattdrücken. Achtung: Genügend Abstand lassen - die Cookies werden größer! Im vorgeheizten Backrohr bei 170 ° ca. 8 - 10 Minuten backen und danach gut auskühlen lassen.

Fertig!





Kommentare:

  1. Ach wie klingt das lecker! Werden die Beeren dann wie getrocknete oder bleiben die eher so wie frische?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein - ist mit getrockneten Beeren nicht zu vergleichen. Natürlich sind sie von der Konsistenz her anders als frische Beeren - aber definitiv nicht "trocken" - wenn du das meinst.



















      Löschen
  2. Kompliment, Kompliment

    das hat der Wolfgang wieder bombig hinbekommen, Häkeldeckchen, Herzchen ausgeschnitten,
    das gepunktete Röhrchen, die Schale mit Herzchen..

    Da mußt du schon aufpassen Kathrin daß er dir und deinen exzellenten Backkünsten nicht die Show stiehlt.
    Sehr gelungener Beitrag wieder mal, du weißt ja, daß ich dich um deine Backkünste beneide!

    Viele Grüße,
    Bernd

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Bernd!

      Ja, da hast recht - langsam wird er mir unheimlich der Göttergatte (lach). Soll ich dir was verraten? Den ganzen "Krempel" (O-Ton meines Liebsten) hab ich ihm sozusagen auf's Aug gedrückt - da kriegt er schon manchmal die Krise mit mir - meistens nerve ich ihn da total wenn ich das alles anschleppe - aber letztendlich passt's dann schon! Danke für dein liebes Kompliment!

      Gestern wollte ich bei deinem Schweinsbraterl 3 x ein Kommentar reinschreiben - kruzinesn - des hat nicht funktioniert, dann hab ich's aufgegeben. Wollte nur wissen ob du auch meiner Meinung bist und zwar: Einen Schweinsbraten darfst nicht aufwärmen - der schmeckt nur frisch am Besten! Aber nachdem du ja dann einen Kalten Braten gepostet hast - was man bei uns übrigens auch fast nirgends mehr bekommt - gehe ich mal davon aus, dass du das genauso siehst!

      Ganz an liabn Gruass vo uns Zwoa!

      Löschen
  3. Oh sehr toll, wenn nicht immer die Arbeit mit dem Pflücken wäre - da braucht man ja im Normalfall doch sehr lange. Mal sehen, vielleicht gehe ich am Wochenende in den Wald :-)
    Tolles Rezept mit sehr schönen Fotos.

    Viele Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea!

      Wir verwenden da immer einen Riffel - das geht zwar schneller, aber dafür muss man nachher die ganzen Beeren noch gut aussortieren - da auch ziemlich viel Grünzeug dabei ist.

      Also ich finde Beerensammeln gar nicht mal so fad ;-)!

      Danke für dein liebes Kompliment (freu!).

      Wünsche dir ein schönes Wochenende!

      Löschen
    2. Übrigens: Ausprobiert und für gut befunden :-)

      Ganz liebe Grüße

      Löschen
    3. Oh, das freut mich aber sehr !

      Liebste Grüsse!

      Katthrin

      Löschen
  4. Hallo Kathrin,

    ich habe Dein tolles Rezept nachgebacken und bei mir auf dem Blog vorgestellt. Natürlich mit Hinweis auf Deine Urheberschaft und gleich einer Runde Werbung für Dich, weil mir Dein Blog so gut gefällt :-)

    Die Cookies sind superlecker geworden. Heidelbeeren schmecken mir aus dem Backofen noch besser als "roh" wie ich jetzt festgestellt habe. Ich bin am gleichen Tag als ich das Rezept entdeckt hatte noch zum Bio-Hofladen gefahren, weil die Cookies mir keine Ruhe gelassen hatten und ich kann nur sagen: Zum Glück!

    Viele liebe Grüße
    Christin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Christin, ach wie ist das lieb von dir - Danke, Danke!

      Freut mich, dass dir die Cookies gut geschmeckt haben - dieses Rezept gehört zu meinen Favoriten. Du hast recht - Heidelbeeren sind roh nicht unbedingt der Kracher - aber
      zum Glück gibt's ja diese Cookies (grins!). Ich habe gesehen, du magst es gerne schokoladiger und fruchtiger - lecker!

      Herzliche Grüße!

      Kathrin

      Löschen

 
© Design by Neat Design Corner