MOHNKUCHEN MIT JOHANNISBEEREN




Rote und schwarze Ribiseln (Johannisbeeren) gibt es in unserem Garten heuer zuhauf. Da könnte man schon beinahe von einer "Beerenschwemme" sprechen.



Schon als Kind wurde ich von meiner Oma stets zum Pflücken der Ribiseln in den Garten geschickt und war stets froh, wenn ich so viel gesammelt hatte, wie für den Kuchen benötigt wurde. Aber das kann ich auf jeden Fall behaupten - selbst pflücken lohnt sich - es schmeckt viel viel besser!

Mohnkuchen mit Johannisbeeren - einfach und gut! Wer Mohn und Ribiseln mag - der wird auch diesen Kuchen lieben. Und noch was:  Uns hat der Kuchen am nächsten Tag sogar noch besser geschmeckt - da war er nämlich saftig und von den Ribiseln gut durchzogen.

Zutaten:
  • 125 g    Butter
  • 200 g    Mehl
  • 500 g    Rote Ribiseln (Johannisbeeren)
  • 100 g    Zucker
  • 100 g    Marzipan (geraspelt)
  • 1 Msp. abgeriebene Schale einer Biozitrone
  • Salz
  • 4 Eier
  • 1/2       Pkg. Backpulver
  • 125 g   Mohn-Back lt. Rezept (ich habe gemahlenen Mohn verwendet - hat auch super
               funktioniert)
  • 4 EL    rotes Fruchtgelee (Ribisel wäre optimal)

Zubereitung:

Eine Springform (24 cm Durchmesser) einfetten und mit Mehl bestäuben - oder mit Backpapier auslegen. Ofen vorheizen (E-Herd 175°). Ribiseln von den Rispen streifen, waschen und gut abtropfen lassen.

125 g Butter, 100 g Zucker, 100 g geraspelten Marzipan, Zitronenschale und 1 Prise Salz mit dem Schneebesen des Rührgerätes cremig rühren. Eier nacheinander unterrühren. 200 g Mehl und Backpulver mischen, abwechseln mit Mohn unter die Butter-Eier-Creme rühren.

Teig in die Form geben, glatt streichen. Ca. 2/3 der Ribiseln auf dem Kuchen verteilen und den Kuchen im heißen Ofen 45-55 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen, dann aus der Form lösen und vollständig auskühlen lassen.

Fruchtgelee erwärmen und die restlichen Beeren unterheben und ca. 2 Minuten köcheln lassen. Sofort auf dem Kuchen verteilen und auskühlen lassen.








Quelle: Abgewandeltes Rezept / Lecker Bakery

GARTENANSICHTEN JULI



Der Juli hat das schlechte Wetter der Vormonate mehr als wettgemacht. Und an diesen sonnigen heißen Tagen und den lauen Sommerabenden kann man den Garten mit allen Sinnen  genießen. 
Und was wäre ein Garten ohne Rosenduft. Und da jetzt im Juli die Rosen ihre volle Pracht entfaltet haben, habe ich zu Beginn eine Serie von Rosenfotos gestellt. 
(P.S.: Das Gedicht ist speziell für die beste Ehefrau von allen, die manchmal im Dekorationsfieber die Blumenpracht im Garten plündert.)

Bis zum nächsten Monat.

Der Göttergatte
























MELONENSALAT MIT PROSCIUTTO UND CASSIS-DRESSING




Sommer! Sonne! Gute Laune! Herrlich laue Abende auf der Terrasse!





Wie schaut es da bei Euch mit der Kochlaune so aus? Die ist bei mir dann etwas verhalten - aber ich mag gern Gerichte die schnell zubereitet sind,  gut schmecken und trotzdem nicht 08/15 Niveau haben. Daher gibt es heute  "Melone mit Prosciutto" neu interpretiert - als Salat mit Parmesancroutons und köstlichem Cassis-Dressing. Wie findet Ihr das so?




Inspiriert zu diesem Dressing hat mich der  Erdbeer-Balsam  meiner lieben Bloggerkollegin Andrea vom Blog "La Prima Cucina". Ich habe dieses Rezept mit "Schwarzen Johannisbeeren" gemacht und etwas mehr Zucker verwendet. Ich muss sagen, das Ergebnis hat uns restlos begeistert - Danke, liebste Andrea für diesen Goldtipp!




Zutaten für 4 Personen

Croutons:
  • 100 g Weißbrot
  • 50 g Parmesan
  • 30 ml Olivenöl
  • fein geriebene Schale einer Biozitrone
  • Salz

Dressing:
  • 20 ml Cassis-Balsam (oder 20 ml Balsamicoessig geht natürlich auch problemlos)
  • 50 ml Olivenöl
  • Saft von 1/2 Biozitrone
  • 1/4 Knoblauchzehe (keinesfalls mehr - es soll nur ein Hauch Knoblauch sein)
  • Salz, Pfeffer

Sonstige Zutaten:
  • 1 Melone
  • 12 dünne Scheiben Prosciutto
  • 250 g Büffelmozzarella
  • Rucola
  • 2 El Basilikumblätter
  • 2 El Minzblätter

Zubereitung:
Für die Croutons das Backrohr auf 180 ° vorheizen. Brot entrinden und grob reißen. Parmesan fein reiben. Brot, Olivenöl, Zitronenschale und Parmesan in einer Schüssel vermengen und nach Geschmack salzen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen und 8 bis 10 Minuten backen, dabei gelegentlich wenden, bis die Croutons golden und knusprig sind. Aus dem Rohr nehmen und völlig auskühlen lassen.

Für das Dressing den Knoblauch ganz fein hacken. Olivenöl, Cassis-Creme (oder Balsamicodressing) mit Zitronensaft, Knoblauch verrühren - salzen und pfeffern.

Melone in kleinere Spalten schneiden, Prosciutto und Mozzarella grob reißen. Mit Rucola, Minze und Basilikum anrichten. Parmesancroutons drauf verteilen - zuletzt noch das Cassis-Dressing drüberträufeln und sofort servieren.






CAIPIRINHA ALKOHOLFREI




Und wieder gibt es ein Sommer-Lieblingsrezept meines Töchterchens - diesmal einen    "alkoholfreien"   Cocktailklassiker:  "CAIPIRINHA".




Zutaten für 1 Person

  • 1 Limette 
  • 2 TL Rohrzucker
  • Ginger Ale
  • Crushed Ice




Zubereitung:

Die Limette wird halbiert und sodann geachtelt und in ein Longdrinkglas reingegeben.  Danach wird das Ganze mit dem Mörser zerkleinert bis sich genügend Limettensaft gebildet hat. Zucker und Crushed  Ice dazu dann noch mit Ginger Ale auffüllen - fertig! 




     Schmeckt total erfrischend - perfekt für laue Sommerabende!














KOKOSMAKRONEN MIT BEEREN



Diese Makronen feiern sprichwörtlich ihr "Keksdosen-Coming-out" auf der Kuchenplatte. Schick herausgeputzt habe sie sich - mit Schokofüßchen, Sahnehäubchen und Beerenkleid. Da fällt das "Neinsagen" ganz ganz schwer findet ihr nicht auch?



Zutaten für ca. 6-8 Stück

  • 2           frische Eiweiß (Gr. M)
  • 150 g    Zucker
  • 2 TL     Zitronensaft
  • 125 g    Kokosraspel
  • 125 g    Zartbitterkuvertüre
  • 300 g    gemischte Beeren
  • 200 g    Schlagsahne
  • 1 Pkg.   Vanillezucker



Zubereitung:

Für die Makronen Eiweiß steifschlagen, dabei zum Schluss nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Weiterschlagen bis der Zucker sich gelöst hat und die Masse schön glänzt. Zitronensaft und Kokosraspel unterheben.

Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen vorheizen (E-Herd 150°). Mit einem Esslöffel 6-8 Häufchen Makronenmasse mit etwas Abstand auf das Blech setzen. Jeweils leicht flach (ca. 10 cm Durchmesser sollte jedes Makrönchen haben) verstreichen und dabei mittig eine Mulde formen. Im heißen Ofen ca. 25 Minuten backen. Ofen ausschalten und die Ofentür einen Spalt öffnen. Makronen ca. 15 Minuten nachtrocknen lassen. Herausnehmen und abkühlen lassen.




Kuvertüre grob hacken und im heißen Wasserbad schmelzen. Makronen mit der Unterseite so tief eintauchen, dass ein kleiner Schokorand entsteht. Gut abtropfen lassen und kopfüber auf Backpapier legen - trocknen lassen.

Beeren waschen und putzen - eventuell halbieren. Sahne mit dem Vanillezucker halbsteif schlagen und danach auf den Makronen verteilen. Beeren getrennt oder gemischt draufgeben. Nach Belieben mit pürierten Früchten (wahlweise auch Marmelade) beträufeln.









Quelle: Lecker Bakery

SALBEI-ZITRONEN-SIRUP




Braucht das Internet noch ein weiteres Holunderblütensiruprezept? Angesichts der Tatsache, dass beim googeln dieses Suchbegriffes ca. 511.000 Ergebnisse angezeigt werden - erübrigt sich meines Erachtens diese Frage von selbst. Es gibt also kein Holunderblütensiruprezept ! 

Da in unserem Garten ein Salbeistrauch mit beinahe schon gigantischen Ausmaßen wächst - gibt es bei uns daher Salbei-Zitronen-Sirup. Schmeckt sehr gut als Limonade mit Mineralwasser, köstlich auch mit einem Schuss Prosecco oder als Zutat für Gin-Cocktails. Dieser Sirup hat auch schon Salbei-Gegner überzeugt die im Vorfeld gemeint haben: "Bäh, des schmeckt doch dann sicher wie ein Hustensaftl?"  Nein, so schmeckt es ganz und gar nicht!




Zutaten für ca. 800 ml:
  • 400    g Zucker
  • 800    ml Wasser
  • 1        Biozitrone (Saft und Schale)
  • 2        Stiele Salbei (schmeckt auch mit Rosmarin sehr lecker - ausprobieren lohnt sich)



Zubereitung:
  • Die Zitrone waschen und die Schale mit dem Sparschäler dünn schälen - Saft auspressen und abseihen. Den Salbei ebenfalls waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen.
  • 800 ml Wasser mit dem Zucker in einem Topf langsam aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat - dann vom Herd nehmen. Zitronenschale, Saft und die gezupften Salbeiblätter sodann in den heißen Sirup geben und abkühlen lassen.
  • Den Sirup in eine Flasche füllen. Im Kühlschrank gelagert hält sich dieser Sirup ca. 3 Wochen.




TOMATENRISOTTO



RISOTTO  liebt die ganze Familie! Erstaunlicherweise kenne ich einige Leute die Risotto überhaupt nicht mögen? An was das wohl liegen mag? Okay - im Restaurant ein Risotto zu bestellen ist ein ziemliches Risiko. Oft kriegt man normalen Reis der mit Allerlei verschandelt wird - jedoch mit einem Risotto nix, aber auch gar nix zu tun hat. Die, die Risottireis verwenden meinen es oftmals gar zu gut mit dem kernigen Biss. Da mach ich mir doch glatt das Risotto lieber selber! Was habt ihr so für Erfahrungen mit Risotto im Restaurant - würde mich interessieren?

Ein gutes Risotto schätzt vor allem rühren, rühren und nochmals rühren.

Jetzt im Sommer bietet  sich ein feines Tomatenrisotto mit Rucola geradezu an. Tipp: Schmeckt solo ausgezeichnet - harmoniert aber auch mit Garnelen oder gebratenem Fisch.




Zutaten:
  • 400 g    frische, aromatische Tomaten
  • 1           Zwiebel
  • 2           Zehen Knoblauch
  • 40   g    getrocknete Tomaten
  • 1 EL     Tomatenmark
  • 4 EL     Olivenöl
  • 200 g    Risottoreis 
  •              Salz, Pfeffer
  • 150 ml  Weisswein
  • 350 ml  Gemüsebrühe
  • Schwarze Oliven
  • geriebener Parmesan nach Geschmack
  • Rucola zum Garnieren





Zubereitung:
Die frischen Tomaten blanchieren, schälen und würfeln. Knoblauch, Zwiebel sowie die eingelegten Tomaten klein schneiden und in Olivenöl anbraten. Reis sowie Tomatenmark dazugeben und mit Weißwein ablöschen. Unter ständigem Rühren und der Zugabe der Gemüsebrühe das Risotto kernig kochen. Zuletzt die Tomatenwürfel, den geriebenen Parmesan sowie die Oliven untermengen.

Mit Parmesanspänen und Rucola anrichten dann steht dem Genuss nichts mehr im Weg!




MAHLZEIT






HIMBEER-SCHOKO-TRAUM



Himbeer-Schoko-Traum - oder anders gesagt - auch aus Schusseligkeit kann Köstliches entstehen ......

Was ist passiert?  Ich lese mir das Rezept eher "notdürftig" durch und beginne - so wie ich es für richtig empfinde - zuzubereiten. Der Teig ist wunderbar geschmeidig und glänzt herrlich. Ab ins vorgeheizte Backrohr damit. Jetzt wird es interessant - die Zubereitung der Fülle steht auf dem Programm. Auweia  - da habe ich jetzt aber ein Riesenproblem: Die Cremefüllung hätte mitgebacken werden sollen.... grrrrrrrrrr!
Ärgerlich zwar - aber leider nicht mehr zu ändern. Improvisation heißt jetzt das Zauberwort und die ist mir gut geglückt - selber auf die Schulter klopf ;-) !




Bitte nicht über die 2 verschiedenen Farben bei den Himbeeren wundern - es gab nur noch 2 Pkg. in verschiedenen Sorten (es liegt nicht an der Fotonachbearbeitung!).

Meine zahlreichen Testesser waren angetan vom sehr schokoladigen Himbeer-Schoko-Träumchen - denen hab ich natürlich nicht verraten, dass da eigentlich was schief gelaufen ist (muss ja  keiner wissen, haha). Also "eigentlich" doch alles richtig gemacht oder?




Zutaten für den Teig:
  • 200 g   Zartbitter-Schokolade
  • 200 g   weiche Butter
  • 150 g   Staubzucker
  • 3          Eier
  • 110 g   Mehl
  • 1 TL    Backpulver

Zutaten für die Mascarponecreme:
  • 250 g    Mascarpone
  • 150 ml  Schlagsahne
  • 70   g     Staubzucker
  • etwas Cointreau

Zutaten für die Schokoglasur
  • 200 g    Zartbitterschoklade
  • 100 ml  Schlagsahne

Belag:
  • 500 g   frische Himbeeren



Zubereitung Teig:
Schokolade grob hacken und in einer Schüssel über einem heißen Wasserbad schmelzen. Butter und Staubzucker cremig aufschlagen. Eier einzeln unterrühren. Mehl und Backpulver vermischen und ebenfalls unterheben. Die zwischenzeitlich flüssig gewordene Schokolade ebenfalls dazugeben und verrühren. Den Teig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte eckige Backform (ca. 30 x 20 cm) oder in eine runde Springform (26 cm ) geben und glatt verstreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 170 ° ca. 35 - 40 Minuten backen. Herausnehmen und gut abkühlen lassen.




Zubereitung Mascarponecreme:
Sahne steif schlagen und beiseite stellen. 250 g Mascarpone mit 70 g gesiebtem Staubzucker cremig verrühren. Nach Geschmack etwas Cointreau dazugeben. Falls die Creme zu fest ist eventuell noch flüssige Sahne unterrühren.

Zubereitung Schokoglasur:
Zartbitterschokolade in kleine Stücke hacken und mit der Sahne bei geringer Hitze erwärmen. Gut durchrühren bis die ganze Schokolade geschmolzen ist. Etwas abkühlen lassen - dabei sollte sich die Schokoglasur etwas festigen - ansonsten lieber noch etwas warten. 

Fertigstellung der Torte:
Schokoboden zuerst mit der Mascarponecreme bestreichen. Danach die Schokoladeglasur drübergeben und die Himbeeren drauf verteilen.






Das ist mein Beitrag zum Blogevent Sommer Sonne Beeren auf dem Blog von Marlenes sweet things -http://marlenessweetthings.blogspot.ch/




 
© Design by Neat Design Corner