ZITRONEN STERNCHEN


Ich mache die Kekse so gut es geht alle auf einmal. Der Vorteil daran ist, dass man zumindest einen Großteil des Allweihnachtlichen Backwahnsinns erledigt und Familie, Freunde, Nachbarn, Arbeits-kollegen "keksbeglückt" den süßen Genüssen frönen können.

Ehrlich gestanden bin ich richtiggehend froh, wenn diese 
"Mistdinger" sozusagen außer Haus sind - ihr versteht wie ich das meine oder?

Wer es gerne zitronig mag - sollte diese Zitronensternchen ausprobieren - die schauen nicht nur toll aus sondern schmecken echt himmlisch!

Zutaten:
2 Eigelb
100 g Zucker
250 g Mehl
200 g Butter
1 Pkg. Vanillezucker
Abrieb von 2 Biozitronen 
1 Prise Salz

Für den Guss:
100 g Staubzucker
ca. 2 EL Zitronensaft 
Zuckerperlen zum verzieren


Zubereitung:
  • Aus den obigen Zutaten bereitet man einen Mürbteig - zugedeckt kühl rasten lassen 
  • Teig auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und Sterne ausstechen
  • Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und im vorgeheizten Rohr bei 180 ° ca. 10 bis 12 Minuten schön goldgelb backen
  • Für den Guss den Staubzucker sieben und mit dem Zitronensaft glatt rühren
  • Sterne vom Blech nehmen und noch warm mit dem Zuckerguss bestreichen und mit Zuckerperlen verzieren - that's it!













LEBKUCHEN-WÜRFEL


Lebkuchen - das Weihnachtsgebäck schlechthin! Aromatisch, würzig und durch und durch weihnachtlich! Schon allein der Duft der beim Backen verströmt wird, ist traumhaft. Es gibt ja Lebkuchen-Rezepte, wo der Teig monatelanger Reifung bedarf und nach dem Backen so hart ist, dass man sich die Zähne daran ausbeißen kann. Nein, sowas ist nicht mein Ding! Dies ist ein absolut unkompliziertes Lebkuchen-Rezept, das fantastisch schmeckt! Das arbeitsintensive Ausstechen entfällt auch, weil dieser Lebkuchen auf dem Backblech gebacken wird und danach einfach in kleine Würfel geschnitten wird! Ich finde, dass man sich mit diesem Rezept die Adventszeit definitiv versüßen sollte!

Zutaten für 1 Backblech
350 g Mehl
200 g Zucker
100 g geriebene Nüsse
4 TL Lebkuchengewürz
30 g feinst gehacktes Orangeat
 (wer das nicht mag lässt es einfach weg)
3 TL Zimt
1 Pkg. Vanillezucker
1 Pkg. Backpulver
1/4 l Milch
150 g Butter
3 EL Honig
4 Eier

Schokoladeglasur 


Zubereitung:
  • Die trockenen Zutaten miteinander vermischen
  • Milch, Butter und Honig miteinander vorsichtig erwärmen - etwas abkühlen lassen und danach die Eier dazugeben - mit den trockenen Zutaten zu einem Teig vermengen
  • Teigmasse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und im vorgeheizten Backrohr bei 170 ° ca. 20 bis 25 Minuten backen
  • Auskühlen lassen - mit Schokoladeglasur bestreichen und in mundgerechte Würfel schneiden







BRUCH-SCHOKOLADE



Schokolade ist einfach "unwiderstehlich" - ein richtiger Glücklichmacher, Seelentröster und vor allem immer eine leckere Geschenkidee! Bruchschokolade ist ruckizucki gemacht und eignet sich ganz hervorragend als selbstgemachtes Last-Minute-Geschenk aus der Küche! 



Zutaten:
200 g oder mehr hochwertige Schokolade nach Wahl

(wer mag kann helle und dunkle oder weiße Schokolade auch noch dazugeben)
Für ein feines Aroma eignet sich besonders gut: 
Mark einer Vanilleschote
Alternativ:
* 1 Prise Zimt
* 1 TL Honig
* Cointreau, Rum, Sekt usw. usw. 
Belag:
ca. 10 g  beliebige Nüsse (geröstet - gibt ein feines Aroma!)
10 g Cranberries
5 g Pistazien
Alternativ:

* getrocknete Früchte
*
 Kokosraspeln
*Krokantstückchen
*Mini-Marshmallows - wobei da finde ich persönlich, dass man sich die Schokolade damit eher verhaut ;-)
*und und und und (lasst eurer Phantasie einfach freien Lauf)


Zubereitung:

  • Schokolade hacken und im Wasserbad auf kleiner Hitze schmelzen und Aromazutaten nach Wahl dazugeben
  • Backblech mit Backpapier belegen und die geschmolzene Schokolade gleichmäßig verteilen (Wer mag kann mit heller Schokolade auf dunkler Schokolade schöne optische Kontraste erzielen!) 
  • Sofort danach mit dem Belag deiner Wahl bestreuen und die Schokolade an einem kühlen Ort gut durchtrocknen lassen 
  • Dann Stückchen abbrechen oder mit einem Messer in kleine Täfelchen schneiden 
  • Nett verpacken und lieben Mitmenschen eine kleine Freude bereiten oder ganz einfach selber genießen









SÜSSE KÄSESTANGERL



Als mir eine liebe Arbeitskollegin von diesen Käsestangerln erzählte, konnte ich mir kaum vorstellen, dass mir das schmecken würde. Schmelzkäse-Ecken in süßen Keksen - das passt für mich irgendwie nicht zusammen. Erst als sie mir eine Kostprobe mitbrachte, hat sie mich überzeugt - ja und seither gehören diese Käsestangerl zum "Alle Jahre wieder Gebäck" bei uns! Luftige Baisermasse trifft pikanten Mürbteig - eine wahrlich treffliche Liaison! 


Zutaten:
250 g Mehl
2 Eidotter
2 Eiklar
250 g Butter
2 Schmelzkäse-Eckerl 
1 Prise Salz
170 g Rohrzucker
2 TL Backkakao


Zubereitung:

  • Aus dem Mehl, den Schmelzkäse-Ecken, dem Butter und den 2 Eidottern und der Prise Salz einen Mürbteig herstellen und kühl rasten lassen
  • Eiklar mit dem Zucker cremig aufschlagen - beiseite stellen
  • Mürbteig dünn ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben
  • Eiklar-Masse aufstreichen (Achtung: 2 Esslöffel davon zurückbehalten und mit Kakao verrühren) und gleichmäßig auf dem Mürbteig verteilen
  • Die mit Kakao verrührte Eiklar-Masse in einen Spritzbeutel mit kleinem Loch füllen (es geht auch ein Gefriersackerl wo man einfach eine Ecke abschneidet) und in dünnen Streifen auf die Eiklar-Masse spritzen
  • Quer zu diesen Streifen mit einem Schaschlik-Stäbchen ein Esterhazymuster durchziehen 
  • Im vorgeheizten Backrohr bei 160 ° für ca. 15-20 Minuten backen  - der Schaum soll hart und leicht gebräunt sein
  • Sofort in Streifen oder Ecken schneiden und abkühlen lassen

  • Im Originalrezept werden die Stangerl einzeln ausgeradelt - das ist mir jedoch zu umständlich und zu mühsam - und wie man sieht, kann man das nach dem Backen auch noch problemlos erledigen :-)







WEIHNACHTSDEKORATION



Heute gibt es mal kein Rezept sondern einfach nur ein paar Impressionen meiner Weihnachtsdekoration - vielleicht gefällt's euch ja?


ADVENT

Der Frost haucht zarte Häkelspitzen
Perlmuttergrau ans Scheibenglas.
Da blühn bis an die Fensterritzen
Eisblumen, Sterne, Farn und Gras.

Kristalle schaukeln von den Bäumen,
Die letzten Vögel sind entflohn.
Leis fällt der Schnee ...... In unsern Träumen
Weihnachtet es seit gestern schon.


Dieses wunderbare Adventgedicht ist von
Mascha Kaléko (1907-1975)





















TEEKRAPFERL


Unsere Uri-Oma hat in früheren Zeiten sprichwörtlich "kiloweise" Kekse gemacht, und uns und zahlreiche Nachbarn mit Ihren Köstlichkeiten verwöhnt. Zig Sorten hat sie immer gebacken - jedenfalls mindestens 20! Man stelle sich das mal bildlich vor! Ich backe ja auch ganz gern, aber irgendwann reicht es mir - und zu 20 verschiedenen Sorten habe ich es bisher noch nie gebracht. Von den Teekrapferln  musste die Uri-Oma immer ganz besonders viel machen - die gehören sozusagen zu den Lieblingskeksen der Familie! 

Das Rezept ist ganz einfach und recht unspektakulär - aber fürchterlich lecker!

Zutaten:
80 g Zucker
Mark einer Vanilleschote
160 g Butter
200 g Mehl
80 g geriebene Mandeln

Fülle:
200 g Zartbitter-Schokolade


Zubereitung:
  • Zutaten zu einem Teig verkneten und kühl stellen
  • Teig zwischen Backpapier ausrollen und Kekse ausstechen (ich habe verschiedene Größen gewählt - muss aber natürlich nicht sein)
  • Auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech im vorgeheizten Backrohr bei 180 ° ca. 10 Minuten goldgelb backen - auskühlen lassen
  • Dazwischen Zartbitter-Schokolade im Wasserbad bei kleiner Hitze schmelzen lassen (wer mag kann gerne auch noch Zutaten wie:
    Amaretto, Cointreau, Rum etc. dazugeben)
  • Ein kleiner Tupfen Schokolade auf das größere Keks geben - kleineres Keks oben drauf setzen und zum Schluss noch einen Tupfen Schokolade - draufsetzen - abkühlen lassen - fertig!






Quelle: Uri Oma












FLORENTINER


 

FLORENTINER - ich liebe Sie! Jedes Jahr führe ich mit meinem ISCH (inneren Schweinehund) dieselbe Diskussion - machen oder nicht machen? Irgendwie ist der ISCH immer stärker!  Warum? Ich sag nur so viel: Herrlich karamellig und knusprig - einfach unwiderstehlich!


Zutaten/Zubereitung:
  • 100 g Butter
  • 120 g Zucker
  • 30 g Honig
  • 1/8 Liter Sahne
  • 1 Prise Salz
  • Abrieb einer Bio-Zitrone 
  • Die obigen Zutaten ca. 5 Minuten kochen lassen
  • 50 g feinst gehacktes Orangeat (wer das nicht mag, kann es beliebig ersetzen z.B. durch Cranberries, etc. !)
  • 100 g Sesam
  • 200 g Mandelblättchen
    ebenfalls unterrühren und alles gut vermengen
  • Die Masse dann gleichmäßig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Backrohr bei 190 ° für ca. 15 bis 20 Minuten backen - die Masse sollte eine karamellige Farbe annehmen
  • Sofort in Stücke schneiden und abkühlen lassen
  • Nach dem Erkalten entweder das Ende in Schokoglasur tunken oder die Unterseite gänzlich mit Schokoglasur bestreichen

Und noch was - der Kekswahnsinn auf dem Blog geht munter weiter. Das nächste Rezept steht schon so gut wie in den Startlöchern. Es gibt "Teekrapferl" (diesmal ein Rezept von der Uri-Oma) lasst euch einfach überraschen!




Quelle:
Abgewandelt nach einem Rezept aus

"Das Kinderhaus Keksbackbuch"








KOKOSBUSSERL




Im Backwahn kann es schon mal passieren, dass man plötzlich ziemlich viel Eiklar hat, und man hin und her überlegt, was man machen könnte. Jetzt und hier kann ich ja zugeben, dass ich schon mehrmals damit geliebäugelt habe, endlich auch mal Macarons zu probieren. Aber wenn ich dann auf einigen Blogs lese, dass das ziemlich in die Hose gehen kann - dann erspare ich mir und euch das lieber. Da bleib ich gescheiter beim Kokosbusserl-Rezept meiner Großmutter. Da weiß ich, was mich erwartet, und es gibt keine bösen Überraschungen. Diese Busserl schmecken genauso wie früher auf dem Jahrmarkt - weich, zart duftend nach Kokos mit einem Hauch von Zitrone. 


Zutaten:
Pro Eiklar
40 g Staub- und Kristallzucker gemischt
(wer mag kann auch gerne Rohzucker verwenden - schmeckt auch prima)
1 TL Honig
Abrieb 1 Bio-Zitrone
etwas Zitronensaft
60 g Kokosette





Zubereitung:

  • Eiklar schaumig rühren und mit dem Zucker sehr steif aufschlagen
  • Honig und Zitronensaft dazugeben und die Kokosette unterheben
  • Kleine Häufchen (ich habe diesmal kleine Kegel gemacht) auf Backpapier setzen und im vorgeheizten Backrohr bei 180 ° ca. 20 Minuten backen
  • Wer mag kann die Kegel noch in Schokolade tunken
  • Zum Aufbewahren der Busserl gebe ich - so wie es die Oma früher auch immer gemacht hat - noch einen kleinen Apfelschnitz dazu - sicher ist sicher ;-) 



Quelle: Oma







LINZER KIPFERL



So richtig Weihnachtsstimmung mag bei mir noch nicht aufkommen! Im Garten blüht sogar noch eine unserer Duftrosen und vereinzelt finden sich auch noch reife Himbeeren. Meine 2 Herzensmenschen sind aber trotzdem schon in Keks-Laune und haben sich Gespritzte Linzer Kipferl gewünscht - sozusagen zum "warmbacken"! Und dann haben sie gemeint, wenn ich eh schon beim Backen bin kann ich ihnen ja auch noch die Lieblingskekse 


- Krokant-Kürbis-Kern-Stangerl
- Champagner-Busserl

machen. Die Rezepte dazu gibt es in Kürze auf dem Blog - also bei Interesse einfach nächste Woche wieder bei mir reinschauen! 

Diese Linzer Kipferl schmecken einfach unwiderstehlich und der Teig ist mürb und lässt sich sehr gut aufspritzen!



Zutaten:
250 g weiche Butter
100 g Staubzucker
3 Eidotter
Abrieb einer Bio-Zitrone
330 g Mehl (gesiebt)
Marmelade nach Wahl zum Bestreichen
Schokoladeglasur



Zubereitung:
  • Butter mit dem Staubzucker sehr schaumig rühren - Eidotter und Zitronenabrieb dazugeben und nochmals gut verrühren
  • Das gesiebte Mehl vorsichtig beimengen 
  • Masse in einen Spritzsack füllen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech möglichst gleich große Kipferl aufdressieren
  • Backrohr auf 180 ° vorheizen 
  • Kipferl ca. 15 Minuten schön goldgelb backen und gut auskühlen lassen
  • Die Hälfte der Kipferl mit Marmelade bestreichen und dann einfach 2 Kipferl zusammensetzen
  • Kipferlspitzen in Schokoglasur tauchen








Quelle: Mama


HASELNUSS-STERNE



In der Weihnachtsbäckerei - gibt's so manche Leckerei!

Und nicht nur das - an Backtagen herrscht bei mir das Küchenchaos pur! Unzählige Schüsseln, Bleche, Dosen, Backzutaten stapeln sich. Halbfertige Kekse und fertige Kekse stehen rum. Das Positive - es duftet herrlich weihnachtlich. Das Peinlichste was an solchen Tagen allerdings passieren kann ist, wenn jemand an der Tür läutet. So ein Chaos lässt sich nicht in einer Minute beseitigen. Am besten Augen zu und durch. Zur Not ein paar Kekse anbieten und lächeln. Und inständig hoffen, dass der Besuch merkt/sieht, dass das Chaos sozusagen nur temporär besteht! Ich frage mich manchmal wirklich ob das nur bei mir so ist???

Diese Haselnussbäckerei (ein altes Familienrezept) ist besonders mürb und zergeht förmlich auf der Zunge! 


Zutaten:
140 g Butter
100 g Staubzucker
140 g Mehl
140 g geriebene Haselnüsse
1 Ei
1 Ei zum Bestreichen
geriebene Haselnüsse zum Bestreuen
Ribisel-Marmelade zum Füllen



Zubereitung:
  • Zutaten rasch zu einem Mürbteig verarbeiten und zu einer Kugel formen und zugedeckt im Kühlschrank rasten lassen
  • Da der Teig sehr mürb ist - empfiehlt es sich diesen zwischen 2 Lagen Backpapier auszurollen 
  • Sterne ausstechen - bei der Hälfte der Sterne in der Mitte noch ein Loch ausstechen
  • Gelochte Sterne mit versprudeltem Ei bestreichen und mit geriebenen Haselnüssen bestreuen
  • Sterne auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Backrohr bei 180° für ca. 15 Minuten backen
  • Kekse sofort vom Backblech nehmen und mit Ribisel-Marmelade bestreichen und zusammensetzen







Quelle: Mama/Oma

 
© Design by Neat Design Corner